Bill Gates verprügelt Steve Ballmer

Auf der CES in Las Vegas ist der Chairman von Microsoft auf den CEO losgegangen – in einem virtuellen Boxkampf mit Muhammad Ali und Joe Frazier als Avatare. Daneben präsentiert Gates die gesamte Microsoft-Palette an technologischen Neuerungen für die erste Hälfte von 2006.

In Las Vegas hat Microsoft-Chairman Bill Gates alles daran gesetzt, die Besucher der Consumer Electronics Show (CES) von den Vorzügen der kommenden Windows-Version Vista zu überzeugen. In seiner mittlerweile zehnten Keynote auf der CES präsentierte er neue Features wie etwa den Foto-Editor „Photo Gallery“, den überarbeiteten Media Player oder eine verbesserte Fernbedienung für die Media Center Edition.

Zunächst allerdings ging er in seiner Rede auf seine Wahl zur „Person of the Year“ des Time-Magazins ein. Er war zusammen mit seiner Frau Melinda und dem U2-Sänger Bono auf den Thron gehoben worden, den noch ein Jahr zuvor George W. Bush innehatte. „Hätte es einen weiteren Hurrikan gegeben, wäre der sicherlich auf das Cover gekommen“, meinte der Microsoft-Mitbegründer. „Aus verschiedenen Gründen bin ich aber froh, dass das nicht passiert ist.“

Wie üblich offerierte Gates auch einen Ausblick auf die digitale Zukunft. Er entwarf einen „typischen Tag in der Zukunft“, der mit dem Empfangen von On-Demand-Video-Clips zum Frühstück beginnt. Anschließend lässt er sich eine Landkarte anzeigen, auf der die aktuellen Aufenthaltsorte seiner Familienmitglieder verzeichnet sind. Im Büro dann führt er eine Videokonferenz unter zu Hilfenahme von drei Flachschirmmonitoren. Anschließend fährt er zum Flughafen, wo er sein Handy an ein Terminal anschließt und dadurch sofort seinen persönlichen Desktop zur Verfügung hat. Er schaltet sich sogar mit einer Kamera in der Nähe kurz, um sein Bild an Freunde zu übermitteln. Vermutlich hätte diese Art der Präsentation in Deutschland den Warnruf vor dem großen Bruder ausgelöst, in Las Vegas erhielt Gates jedoch viel Beifall für seine Vision.

Themenseiten: IT-Business, Technologien, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bill Gates verprügelt Steve Ballmer

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Januar 2006 um 9:38 von Yo, it's me

    Schnulzensänger???
    Ich bin ja nun wahrlich kein Fan von Justin Timberlake und kenne daher auch nur die drei Songs von ihm, die im Radio liefen. Aber muss man sich denn in einem Artikel über Bill Gates, Microsoft und CES so abfällig über die Randfigur Justin Timberlake äußern? Und dann noch mit einer Klassifizierung, die m. E. nicht auf ihn zutrifft, denn von den drei oben erwähnten Songs war nur einer eine Schnulze (Cry Me A River). In dem Artikel über die Yahoo!-Präsentation wurde auch nur gesagt, dass Tom Cruise auftrat, ohne sich noch irgendwie über seine Person lächerlich zu machen.

    • Am 13. Januar 2006 um 16:49 von AyKay

      AW: Schnulzensänger???
      Mal nicht gleich so empfindlich. Vielleicht kannte der Autor ja nur diesen einen schnulzigen Titel?!
      Und ein Vergleich zwischen Cruise und Timberlake hinkt gewaltig, da Gartenzwerg Cruise weitaus bekannter ist als der (vermeintliche) Schnulzensänger Timberlake.
      Denke der Autor hat sich nichts weiter dabei gedacht und wollte den armen Justin nicht absichtlich verunglimpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *