Scoopt.com will Hobby-Fotografen zu Paparazzi machen

Online-Dienst tritt als Makler zwischen Privatpersonen und Medien auf

Scoopt.com bietet ab sofort allen (Hobby-)Fotografen eine neue Möglichkeit an, mit Fotos von Prominenten Geld zu verdienen. Der Online-Dienst mit Sitz in Glasgow tritt dabei als Makler auf und versucht, die von den registrierten Usern geschossenen Fotos an Zeitungen, Magazine oder anderen Internet-Seiten zu verkaufen.

Der Deal sieht vor, dass im Falle einer erfolgreichen Vermittlung die Hälfte des Honorars für den Fotografen übrig bleibt – die andere Hälfte streift Scoopt.com ein. Drei Monate lang besitzt danach der Online-Dienst die Rechte für das Foto, die per MMS oder E-Mail geschickt werden können. Eine Garantie, dass jedes Foto vermarktet wird, gibt der Online-Dienst jedoch nicht ab.

Scoopt.com ist auf jeden Fall von einem Erfolg überzeugt: „Das Scoopt-Team hat ein weitreichendes Netz internationaler Medienkontakte aufgebaut und wir werden unser Bestes tun Ihr Foto oder Video immer wieder an verschiedene Veröffentlichungen zu verkaufen“, heißt es auf der Homepage des schottischen Online-Dienstes. Wie viele User diesen Service bereits nützen, wollten die Betreiber auf Nachfrage nicht bekannt geben.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Scoopt.com will Hobby-Fotografen zu Paparazzi machen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *