Blackberry mit erheblichen Sicherheitslücken

Gefahren betreffen alle Ebenen des Dienstes

Der E-Mail-Push-Dienst Blackberry ist laut der Hackergruppe Phenoelit erheblicheren Sicherheitslücken ausgesetzt, als es bisher bekannt war. Auf dem 22. Chaos Communication Congress in Berlin kamen einige der bisher nicht bekannten Gefahren an die Öffentlichkeit. Vertreter des kanadischen Anbieters Research in Motion (RIM) wollten sich zu den Problemen nicht äußern.

Die Probleme betreffen gemäß des Vortrags alle Ebenen des Dienstes von der Nachrichtenübertragung über die Geräte bis hin zum Server. So wurde zum Beispiel kritisiert, dass Pin-Botschaften unverschlüsselt auf das Endgerät geschickt werden. Weiters konnten die Tester Integerüberläufe erzeugen und so die Router- und Serverseite in eine endlose Decodierungsschleife versetzen.

Aber auch die Endgeräte wurden von Phenoelit kritisiert. Bei der Java Virtual Machine fanden die Hacker einige Kritikpunkte. Die Handheld-Steuerung erfolgt über eigene Java-Klassen, die von RIM signiert werden und von den Partnern dafür auch eine Gebühr verlangen. Die Binärapplikationen, ähnlich der DLL-Dateien für Windows, könnten dabei auch von externen Angreifern an die Geräte geschickt werden und so bösartige Software-Installationen ermöglichen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Blackberry mit erheblichen Sicherheitslücken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *