Pioneer: Erstes Blu-Ray-Laufwerk in wenigen Monaten

BDR-101A richtet sich in erster Linie an profesionelle Anwender

Pioneer will mit dem BDR-101A sein erstes Blu-ray-Laufwerk noch im ersten Quartal 2006 auf den Markt bringen. Bis zu 25 GByte an Daten werden dann auf eine DVD passen.

Allerdings ist die Hardware nicht für den Massenmark konzipiert. Sie richtet sich vielmehr in erster Linie beispielsweise an Filmunternehmen, die sichergehen wollen, dass ihre BD-ROM-Filme auch funktionieren, bevor sie in die Massenproduktion gehen.

Die neuen Blu-Ray-Laufwerke kommen nahezu zeitgleich mit dem Konkurrenzformat HD-DVD auf den Markt. Bei beiden Technologien können mehr Daten auf einer DVD gespeichert werden als bisher. Allerdings sind die beiden Formate untereinander inkompatibel.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Pioneer: Erstes Blu-Ray-Laufwerk in wenigen Monaten

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Dezember 2005 um 8:29 von Peter Kraft

    Blu-Ray-Laufwerk: Keine Wiederholung von Betamax/VHS
    Da es Sony zuzutrauen ist, dass sie einen Chip mit einem Rootkit in den Drive fuer Blu-ray CD’s einbauen, ist es unwahrscheinlich dass dieses Geraet je ernsthaft im Markt verbreitet sein wird. Der "Kit" wird verhindern, dass alles was nicht von Sony etc. geliefert ist, nicht oder nur begrenzt abspielbar sein wird, sowie Kopien von "Sony discs" nicht hergestellt werden koennen.

  • Am 31. Dezember 2005 um 0:28 von Markus Kroisböck

    Blue-Ray, SONY & die Konkurrenz
    Schade, dass SONY mal wieder extra Brötchen backt! Es hätte so schön sein können für den privaten Anwender. Bis zu 50 GB Speicher (z.B. für Backups). Alles was SONY macht ist nicht mit anderen Anbietern kompatibel. Aber ich kaufe mir sicher keine zwei Laufwerke. Und das nur, weil Sony immer noch glaubt, eigene Produkte für die Konkurrenz unbrauchbar zu machen – wegen absichtlicher Schutzmechanissmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *