Wohltätige Suchmaschine gestartet

Sponsoreneinnahmen gehen an UNESCO-Programm

Die Salzburger Internetagentur Team for Multimedia hat die Suchmaschine searchpope.com gestartet. Das Projekt wird durch Sponsoren und Werbetreibende gesponsert. Die Einnahmen kommen laut Betreiber zu 100 Prozent dem Programm „Kinder in Not“ der UNESCO zugute.

Searchpope.com durchsucht englisch- spanisch- und deutschsprachige Websites. Außerdem wird ein kostenloser Versand von SMS in alle deutschen und österreichischen Handynetze geboten.

Die Suchmaschine zeigt an den jeweiligen Begriff angepasste Werbung an, für die die Werbetreibenden pro Klick bezahlen. Als Bezahlung nehmen die Betreiber nur Spendenquittungen an die UNESCO an.

Searchpope.com existiert seit einiger Zeit als internes Projekt. „Wir verwenden den Service zur laufenden Analyse der ständig aktualisierten Funktionsweisen der marktführenden Suchmaschinen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen heute in unsere Optimierungsprodukte und Web-Services ein und nutzen somit unseren Kunden“, sagt der Initiator Florian Kirnbauer.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Wohltätige Suchmaschine gestartet

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Dezember 2005 um 22:32 von Otto Beranier

    Wenigstens mal eine gute Idee…
    Neue Suchmaschinen müssen sich wohl alle an Google & Co messen. Das schafft searchpope wohl derzeit nicht. Dennoch eine gute Idee. Ich werd auf jeden Fall mal ein paar SMS darüber schicken (wenn ich damit gutes tu .-)

  • Am 27. Dezember 2005 um 22:32 von Otto Beranier

    Wenigstens mal eine gute Idee…
    Neue Suchmaschinen müssen sich wohl alle an Google & Co messen. Das schafft searchpope wohl derzeit nicht. Dennoch eine gute Idee. Ich werd auf jeden Fall mal ein paar SMS darüber schicken (wenn ich damit gutes tu .-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *