Sicherheitslücke in Symantecs Antiviren-Software

Manipulierte RAR-Archive hebeln Virenschutz aus

Symantec warnt vor einer Sicherheitslücke in seiner Antiviren-Software, die von Angreifern ausgenutzt werden könnte, um den Virenschutz zu umgehen und das System mit schädlichem Code anzugreifen.

Die Schwachstelle befindet sich in der Komponente Dec2rar.dll (Version 3.2.14.3), die es dem Virenscanner ermöglicht, Daten innerhalb von Archiven im RAR-Format nach Schädlingen zu überprüfen. Durch einen Fehler in der Programmbibliothek könnten jedoch speziell manipulierte RAR-Dateien während des Scannens einen Pufferüberlauf verursachen. So könnte im Archiv enthaltener Schadcode ungehindert ausgeführt werden.

Zahlreiche aktuelle Symantec-Produkte sind von der Anfälligkeit betroffen, darunter Norton Antivirus, Antivirus Corporate Edition und Norton Internet Security. Weitere Information sowie eine komplette Liste der anfälligen Produkte ist in dem Advisory von Symantec einzusehen.

Weitere Informationen:

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sicherheitslücke in Symantecs Antiviren-Software

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *