Schwachstelle in Quicktime und Itunes entdeckt

Vorsicht vor .MOV-Dateien nicht vertrauenswürdiger Herkunft

Secunia warnt vor einer neuen Schwachstelle in Apples Quicktime– und Itunes-Software. Im Advisory SA18149 beschreibt der unabhängige Security-Researcher Tom Ferris, wie Angreifer mit manipulierten .MOV-Dateien den Speicher korrumpieren und somit beide genannten Anwendungen zum Absturz bringen können. Möglicherweise lasse sich durch das Leck auch schädlicher Programmcode in das System einschmuggeln, dies konnte jedoch noch nicht bestätigt werden.

Der Fehler wurde für den Quicktime-Player 7.0.3 und für Itunes 6.0.1.3 bestätigt. Vermutlich sind auch andere Programmversionen von der Anfälligkeit betroffen.

Derzeit steht kein Patch zur Behebung des Problems zur Verfügung. Secunia empfiehlt, vorerst nur .MOV-Dateien von vertrauenswürdigen Quellen zu öffnen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Schwachstelle in Quicktime und Itunes entdeckt

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Dezember 2005 um 17:37 von Walter Mertens

    Barer Unsinn und Versuch der Verunsicherung
    Mit solchen lächerlichen und an den Haaren herbei gezogenen Falschmeldungen wird es Euch nicht gelingen, das berechtigte Vertrauen in Apple-Rechner und Apple-Software anzukratzen! Pech gehabt !!!

    • Am 23. Dezember 2005 um 7:11 von Diddmaster

      AW: Barer Unsinn und Versuch der Verunsicherung
      Traurig, >so< ein Troll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *