IBM will nicht an Standardisierung von Office-12-Formaten mitwirken

Niemand außer Microsoft könne Einfluss auf das Verfahren nehmen

IBM will nicht im Ecma-Gremium mitarbeiten, das von Microsoft mit der Standardisierung des Office-12-Dateiformats beauftragt wurde. Big Blue setzt stattdessen voll auf Open Document.

„Wir glauben, dass es für uns derzeit einfach zu viele ungelöste Fragen gibt, um uns daran zu beteiligen“, so Bob Sutor, IBM Vice President of Standards. Aufgrund der Satzung sei nicht klar, wer außer Microsoft in dem Komitee tätig ist.“

Microsoft versuche, sein Dateiformat als Standard abstempeln zu lassen. Es scheine so, als könne niemand außer Microsoft Einfluss auf das Verfahren nehmen. Bei dem Softwarehersteller war niemand für einen Kommentar zu erreichen.

Sutor sagte, das Komitee solle innerhalb der nächsten zwei Jahre die Konvergenz zwischen Open Document und Open XML vorantreiben. Das müsse aber von der Community angetrieben werden – was er derzeit nicht sehe.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IBM will nicht an Standardisierung von Office-12-Formaten mitwirken

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Dezember 2005 um 14:45 von paternoster

    Typische M$-Augenwischerei
    M$ und Standard. Da lachen ja die Hühner. Es ist mal wieder eine M$-typische Verarschungskampagne die ihrem propietären Format mit einen Standard-Anstrich einen Standard vorgaukeln will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *