AOL bietet 16-MBit-Internet für 39,98 Euro

Flatpack Professional Plus ist derzeit in sechs Städten erhältlich

AOL bietet mit dem „Flatpack Professional Plus“ in sechs Städten ab sofort 16 MBit/s schnelle Internetzugänge. Der Tarif, der Anschluss und Flatrate enthält, kostet monatlich 39,98 Euro. Es fällt keine Bereitstellungsgebühr an.

Der Upstream beträgt 1 MBit/s. Derzeit ist das ADSL-2+-basierte Angebot in Hamburg, Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Karlsruhe und München erhältlich, bis zum Jahresende sollen 15 weitere Städte folgen. AOL bietet das DSL-Modem Fritz Box Fon WLAN kostenlos mit an.

Das Flatpack Professional Plus ist mit 39,98 Euro rund zehn Euro teurer als die billigsten 6-MBit/s-Zugänge mit Flatrate. Damit ist das Angebot insbesondere für Anwender interessant, die häufig größere Up- und Downloads durchführen wollen. Allerdings dürfte die Maximalgeschwindigkeit in der Praxis nur selten erreicht werden.

Das Angebot kann derzeit ausschließlich telefonisch unter der Nummer (018 05) 81 88 bestellt werden. Auch die Verfügbarkeitsprüfung muss am Telefon erfolgen.

Themenseiten: AOL, Breitband, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu AOL bietet 16-MBit-Internet für 39,98 Euro

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Dezember 2005 um 10:42 von Kisho Shin

    Das ist nur der Anfang!
    So, wie man das mit 1Mbit bis zu 6Mbit verfolgen konnte, stieg der Upstream um ganze 512Kbit.
    1024Kbit Upstream ist zum Größenverhältnis des normalen ADSL für ADSL+ irgendwie schwach.
    So war doch bei 2Mbit schon 256Kbit drinnen und bei 3Mbit ganze 384Kbit Upstream, mit Erhöhung sogar 512Kbit.
    6Mbit liefert nochmal extra zu den 512Kbit 64Kbit drauf. Warum hat ADSL+ dann nur so wenig Upstream, wenn wir mit 6Mbit schon fast bei 700Kbit Upstream sind? Theoretisch gesehen müssten wir dann so ca. 6Mbit Upstream zu den 16Mbit Downstream haben.

    Sehen wir mal ganz davon ab. Ein Server mit 100Mbit wird schon wahnsinnige Probleme haben, wenn schon 17 Leute mit jeweils 6Mbit eine 200MB große Datei gleichzeitig runterladen. Bei ADSL2+ langen dann schon 6-7 Leute und die Leitung ist flach. Vorrausgesetzt man erreicht mit den bezahlten 16Mbit auch wirklich 16Mbit, was ich bezweifel. Dar wir bei selbst schon 1Mbit verluste von bis zu 20KB hatten. Bei 6Mbit waren es bis ganze 100KB.

    Fühle mich also veralbert und ohne Feste IP, bleibe ich bei SDSL.
    Ich denke das ADSL2+ eher für Leute geeignet ist, die viel am illegalen Runterladen sind, weil 1-2Mbit langen momentan für den Office-Home User alle male (Videostreams, Radiostreams, Downloads, surfen, Spiele, Chat …)

    So mit wird nur noch mehr die Filmesaugerrei gefördert. Sollen lieber mal vernüftige DSL Standleitungen ins Angebot aufnehmen, weil möglich wäre das …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *