Bahn und T-Mobile bringen Highspeed-Internet in ICE

Zug ist im Pilotprojekt über mehrere UMTS-Kanäle angebunden

Die Bahn und T-Mobile haben im Rahmen eines Pilotprojekts sieben ICE 3 mit schnellem Internetzugang ausgerüstet. Fahrgäste können per WLAN im Internet surfen.

Die Züge verkehren zwischen Köln und Dortmund und sind über mehrere UMTS-Kanäle angebunden. Im Rahmen des Pilotprojekts werden auch alternative Technologien wie eine Verbindung per Satellit getestet. Die Internet-ICEs sind am Hotspot-Logo von T-Mobile zu erkennen. Im Downstream wurden Geschwindigkeiten von 1,5 MBit/s erreicht, im Upstream rund 0,5 MBit/s.

Bahn und T-Mobile stellen auf der weiterführenden Strecke von Dortmund nach München neben aktuellen Service- und Reiseinformationen auch das Content-Angebot aus dem Informationsportal von T-Online zur Verfügung. Die Inhalte werden bei den Aufenthalten in den jeweiligen Bahnhöfen aktualisiert.

Während der Versuchsphase ist die Nutzung im Zug kostenlos. Das Pilotprojekt läuft zunächst bis Ende März 2006 und soll die technische Leistungsfähigkeit und die Akzeptanz des Angebots testen. Bei erfolgreichem Verlauf der Pilotphase ist die Ausweitung auf weitere ICE-Strecken und -Züge geplant. Derzeit sind 20 ICE-Bahnhöfe mit einem T-Mobile-Hotspot ausgestattet.

Themenseiten: Breitband, T-Mobile, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bahn und T-Mobile bringen Highspeed-Internet in ICE

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Dezember 2005 um 1:32 von robert

    viel zu teuer
    bereits jetzt kosten die hotspots der telekom unverschaemte 8 euro pro stunde. kann mir nicht vorstellen, das es im zug billiger wird…

  • Am 21. Dezember 2005 um 10:45 von Ulrich Raschke

    Zuerst vielleicht den ersten Schritt?
    Ich wäre ja schon froh, wenn man in und aus diesen Superzügen mal ein geordnetes Telefongespräch mit dem Handy führen könnte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *