Ebay: Bello bleibt draußen

Nach massiver Kritik nun doch keine Versteigerung von Haustieren

Ebay hat Pläne zurückgezogen, die Versteigerung von Haustieren zu ermöglichen. Das Unternehmen reagiert damit auf massive Kritik in Foren. Viele Teilnehmer sprachen sich deutlich gegen die Absichten aus, manche drohten sogar mit Boykott.

Das Online-Auktionshaus hat die Pläne am 16. Dezember in einem Forum verkündet. Angedacht war eine Gebühr für die Einstellung eines Angebots, auf Transaktionskosten wollte Ebay verzichten. Private Angebote sollten kostenlos sein.

Innerhalb weniger Tage wuchs der Thread auf 2800 Einträge an. Die meisten Teilnehmer erteilen den Plänen eine deutliche Absage. Viele befürchten, dass das Angebot von Leuten genutzt wird, die Tiere schlecht behandeln.

Ebay hat auf die Kritik reagiert und sich von dem Plan distanziert. Man werde den Verkauf von Haustieren durch kommerzielle Züchter nicht weiter verfolgen, so Unternehmenssprecher Hani Durzy.

Themenseiten: Ebay, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ebay: Bello bleibt draußen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *