Wo gehts hin mit Novell?

Open-Source boomt, nur Novell kann davon im Moment nicht profitieren. Seit Monaten rollt eine Entlassungswelle, der Konzern scheint angeschlagen. Was ist los beim Suse-Käufer? Das fragten wir Volker Smid, Area General Manager von Novell für die Region Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Was macht Novell bloß? Trotz eines ungebremsten Booms von Open-Source-Anwendungen rutschte das Unternehmen im vergangenen Quartal in die roten Zahlen. Zudem mussten weltweit viele Mitarbeiter gehen. Grund genug für ein Interview mit dem Area General Manager von Novell, Volker Smid. Er steht der Region Deutschland, Österreich und Schweiz vor.

ZDNet: Anfang des Monats hat Novell die Ergebnisse für das vierte Finanzquartal 2005 veröffentlicht. Der Nettoverlust betrug fünf Millionen Dollar oder 0,01 Dollar pro Stammaktie, verglichen mit einem Nettogewinn von 15 Millionen Dollar oder 0,03 Dollar pro Stammaktie im vierten Finanzquartal 2004. Der Umsatz belief sich diesmal auf 320 Millionen Dollar, verglichen mit einem Umsatz in Höhe von 301 Millionen Dollar vor einem Jahr. Rote Zahlen – was ist schief gelaufen, Herr Smid?

Smid: Das operative Ergebnis war positiv: Der bereinigte Nettogewinn betrug im vierten Quartal 33 Millionen Dollar oder 0,07 Dollar pro Aktie. Ansonsten war’s eine schwarze null. Zudem haben wir Ende des vergangenen Quartals beschlossen, den Headcount auf 5200 zu begrenzen. Dass heißt, das wir uns von 581 Mitarbeitern getrennt haben. Wir erwarten eine Kosteneinsparung von 110 Millionen Dollar, aber die damit verbundenen Kosten sind zunächst in die Ergebnisse mit eingeflossen.

ZDNet: Wie viele Mitarbeiter mussten in Deutschland gehen? International waren zehn Prozent fällig.

Smid: Wir veröffentlichen keine landesspezifischen Zahlen, aber ich kann sagen, dass wir die internationalen Zahlen nicht erreicht haben. Bei uns gab’s nur sehr kleine Modifikationen. In EMEA hatten wir bereits in Q3 wesentliche Veränderungen vorgenommen.

ZDNet: Novell entlässt, obwohl es im boomenden Linux-Markt tätig ist. Was macht Red Hat denn besser als Novell?

Smid: Ja, beide Firmen sind in einem Markt tätig, der im Jahr um 40 Prozent wächst. Beide Unternehmen wachsen nicht durch Verdrängung sondern durch die Eroberung neuer Marktanteile. Insofern machen beide Firmen sehr viel richtig. Ansonsten sind sie nur sehr schwer zu vergleichen, da wir und Red Hat eine ganz andere Herkunft haben.

Themenseiten: IT-Business, Linux, Novell, Open Source, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Wo gehts hin mit Novell?

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Dezember 2005 um 13:50 von Gustav Grewe

    Substanzloses Novell-Geschwafel des Herrn Smid
    Auch durch die Äußerungen des Herrn Smid wird nicht klar, wie Novell die Wünsche der Suse Linux User in nächster Zeit angemessen umsetzen will.
    So lange die Suche nach Profi-Applikationen in deren Linux-Paket ziemlich vergeblich ist, wird man zumindest im Desktop-Bereich einen schalen Geschmack auf der Zunge nicht los.
    Das abgestrippte Open Office und fehlende Killer-Applikationen wie Photoshop sind keine Empfehlung zur Verwendung dieses sonst durchaus akzeptablen Betriebssystems.
    Die halbherzige Integration erstklassiger Arbeitsprogramme wirkt sich eindeutig als Marketing-Hemmschuh aus. Auch der treuste Suse-Kunde fühlt sich seit der Übernahme durch den IT-Zombie Novell in den Synergie-Hoffnungen schwer enttäuscht.

    Wenn Novell nicht bald aufwacht, wird diese Firma schneller Geschichte sein, als sich Herr Smid das heute vorstellen kann.

    • Am 24. Dezember 2005 um 10:51 von Volker Smid

      AW: Substanzloses Novell-Geschwafel des Herrn Smid
      Sehr geehrter Herr Grewe, sie sind sicher schon auf die http://www.opensuse.org Site und der damit verbundenen "Better Desktop" Initiative aufmerksam geworden. Vielleicht finden Sie Zeit, gemeinsam mit vielen anderen, die Fortschritte auf dem Desktop und den damit verbundenen Anwendungen zu testen. Mit den besten Grüssen.

  • Am 30. Dezember 2005 um 8:26 von Armin Metz

    Der endgültige Weg?
    Scheinbar ist der Weg endgültig in Richtung Linux festgelegt. Was wird nur mit den alten,treuen NetWare-Kunden, die ganz bestimmt nicht nach Linux migrieren wollen? Es gibt auch Kunden, die mit NetWare sehr zufrieden sind und eher ein NetWare-Update kaufen würden, anstelle einer Novell-Linux-Version… Diesen Weg finde ich etwas zu einseitig. Manche alten Kunden werden durch diese Aktion sicherlich vergrault werden..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *