Microsoft steigt in den CRM-on-Demand-Ring

An Neujahr wollen die Redmonder die deutsche Version von Dynamics CRM 3.0 frei geben, aber Salesforce.com höhnt schon im Voraus: die auch on-Demand angebotene Suite sei altmodisch und unflexibel. Doch Microsoft punktet mit der Integration in Outlook und Office.

Microsoft wird die deutsche Version von Dynamics CRM 3.0 am 2. Januar 2006 auf den Markt bringen. Dynamics CRM 3.0 ist eine vollständige CRM-Suite (Customer Relationship Management), die Werkzeuge für Marketing, Vertrieb und Service umfasst. Die Benutzeroberfläche orientiert sich an Microsoft Office und Outlook. Die Software wird in zwei Versionen, einer Professional Edition sowie einer Version für kleine Unternehmen (Small Business Edition – SBE), vermarktet.

Die SBE setzt auf dem Microsoft Windows Small Business Server (SBS) auf und sei mit ihm eng im Bereich des Server Management und der Faxservices integriert. Die Lösung soll sich mit maximal zehn Mausklicks installieren lassen. Zusätzlich biete die SBE Werkzeuge für eine Migration vom Microsoft Business Contact Manager.

Die englische Version von Microsoft CRM 3.0 ist seit dem 1. Dezember im Handel verfügbar. Die Software ist über die Microsoft Volumenlizenzprogramme erhältlich. Die Preise variieren je nach gewähltem Lizenzprogramm. Für die Professional Edition liegt die unverbindliche Preisempfehlung (exklusive Mehrwertsteuer) zwischen 622 und 880 Dollar pro Nutzer und für den Server zwischen 1244 und 1761 Dollar. Die Small Business Edition ist für 440 bis 499 Dollar pro Nutzer und 528 bis 599 Dollar für den Server erhältlich. Alle Preisangaben beinhalten ein Jahr Microsoft-Software-Assurance.

Microsoft nimmt für sich in Anspruch, bei Mitarbeitern sehr beliebt zu sein: Da sich die Software an MS Office und Outlook orientiere, fänden sich Anwender intuitiv zurecht. Das Berichtswesen basiere zudem auf Excel und SQL Server-Reporting-Services.

Gleichzeitig führt Microsoft ein neues Lizenzmodell ein: Partnern können nun Mietmodelle auf monatlicher Basis anbieten. Dabei können Kunden wählen, ob sie ihre CRM-Lösung im Hosting-Betrieb oder lokal nutzen möchten.

Themenseiten: CRM, IT-Business, Microsoft, Salesforce.com, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft steigt in den CRM-on-Demand-Ring

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *