Gartner: Blackberry-Rollout auf Eis legen

Unternehmen sollen abwarten, bis der Patentstreit mit NTP juristisch geklärt ist

Gartner rät Unternehmen, den Rollout von Blackberry-Geräten so lange auszusetzen, bis der Patentstreit mit NTP juristisch geklärt ist. Die Analysten erwarten eine Einigung in den nächsten drei Wochen.

Nach jahrelangem Rechtsstreit kann NTP den Blackberry-Dienst in den USA mittels einer Einstweiligen Verfügung abschalten zu lassen. US-Kunden stünden dann ohne Messaging-Dienste da.

RIM hat zwar mehrmals behauptet, für diesen Fall einen technischen Workaround in der Hinterhand zu haben, einen Beweis dafür gibt es bislang aber nicht. Zudem wäre ein solcher Weg laut Gartner sehr problematisch.

Die Analysten raten Unternehmen, keine Vereinbarung zu unterzeichnen, die sie irgendwie in den Konflikt zwischen Blackberry-Hersteller Research In Motion und NTP verwickelt oder die Pläne für den technischen Workaround verlangen.

Wenn die Pläne für einen Rollout nicht Mission-Critical sind, sollten die Firmen derzeit nichts unternehmen. Gartner erwartet, dass es innerhalb der nächsten drei Wochen zu einer Einigung kommen wird, da dies im Interesse beider Firmen sei.

Themenseiten: Business, Hardware, Research In Motion, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gartner: Blackberry-Rollout auf Eis legen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *