Microsoft will künftig kein PVC mehr einsetzen

Verpackungen sollen auf PET gefertigt werden

Microsoft will ab Ende des Jahres bei der Verpackung seiner Produkte auf die Verwendung von PVC verzichten und damit die Umwelt entlasten.

„Die langfristigen Auswirkungen von PVC auf die Umwelt sind gut bekannt und wir sind stolz, dass unsere Anstrengungen alleine seit Juli dieses Jahres geschätzte 134 Tonnen PVC-Verpackungen eingespart haben“, so Pamela Passman, Microsoft Vice President of Corporate Affairs. Mit diesem Schritt folgen die Redmonder den Elektronikherstellern Apple, Dell, Hewlett-Packard, Sony, Sharp und Samsung.

Das Ziel, auf den Einsatz von PVC zu verzichten, wurde im vergangenen Jahr ausgegeben. Passman sagte, Microsoft liege voll im Zeitplan. Als Alternative setzt das Unternehmen auf PET.

Themenseiten: Microsoft, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft will künftig kein PVC mehr einsetzen

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Dezember 2005 um 12:04 von aess

    Weihnachtsgeschenk für die Umwelt
    Super Idee von Microsoft. Man kann auch die Umwelt ohne die Stuhrheit mancher Politiker schonen. Hoffentlich schließen sich viele Firmen dieser Idee an und verbessern so die Zukunft für unsere nachfolgenden Generationen. Denn wir sitzen ja alle im selben Raumschiff Erde und wer will schon vorzeitig aussteigen.

  • Am 8. Dezember 2005 um 21:55 von RedSign

    Wo ist der Bus…
    …mit den Leuten, denen das interessiert? Nicht dass ich gegen Umweltschutz bin, aber diese News hat nicht wirklich etwas mit der IT-Welt zu tun.

    • Am 23. Dezember 2005 um 16:41 von Alexander Hubbert

      AW: Wo ist der Bus…
      Man sollte nich vergessen, dass es inzwischen eine Vielzahl von Personen gibt, die auch Faktoren wie Umweltschutz in Ihre Kaufüberlegungen einbeziehen.
      Aber in der IT-Welt sicher nicht der entscheidende Faktor, da hast du schon recht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *