Sony-Kopierschutz sorgt wieder für Ärger

Neue Sicherheitslücke betrifft 5,7 Millionen CDs

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen sorgt Sony BMG mit einer Kopierschutztechnik für Audio-CDs für Verärgerung. Kaum hatte sich das Unternehmen um die Probleme mit der XCP-Technologie gekümmert, entdeckten Experten der Bürgerrechtsgruppe Electronic Frontier Foundation (EFF) nun das nächste fehlerhafte Programm. 5,7 Millionen Musik-CDs von Sony beinhalten eine Software, die Hackern freien Zugang zu den Rechnern der Nutzer verschafft. Suncomm Technologies, der Hersteller des betroffenen Programms namens Mediamax, habe zwar bereits einen Patch entwickelt, der die Sicherheitslücke wieder schließt, Vertreter der EFF zeigen sich jedoch weiterhin kritisch.

Der Kopierschutz Mediamax (Version Nummer 5) wurde auf 27 verschiedenen Musik-Titeln angewendet, unter anderem auf Alicia Keys‘ Album „Unplugged“, „I’m a Hustla“ von Cassidy sowie „Life in Slow Motion“ von David Grey. Europa sei von dem Sicherheitsproblem aber nicht betroffen, es handle sich ausschließlich um CDs, die in den USA und Kanada vertrieben werden, heißt es von Suncomm. „Der Fall betrifft nur die USA und nicht Europa. Hier ist diese Technik nicht verwendet worden,“ bestätigt auch Sony-Sprecherin Katja Neese. Allerdings seien natürlich all jene betroffen, die CDs aus Übersee importieren, fügt Neese hinzu. Anders als das Programm XCP sei die aktuell fehlerhafte Software nicht versteckt, der Durchschnittsuser wisse aber trotzdem selten, wie sie aufzuspüren ist, wenn nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wird, so Kurt Opsahl von der EFF.

Obwohl Sony offenbar dauerhaft mit Problemen bei den Kopierschutztechniken zu kämpfen hat, hält das Unternehmen weiterhin an dem Thema fest. Im nächsten Jahr soll es für Europa ein neues Rechtemanagement geben, das ein begrenztes Anfertigen von Kopien ermögliche, hieß es von Sony, nach der Aufregung um XCP. Das Unternehmen sei dabei, unterschiedliche Softwareprogramme zu testen. „Wir haben gelernt, dass wir zu einem gewissen Maße im Software-Geschäft tätig sind und wir uns entsprechend verhalten sollten“, erklärte Sony BMG-Unternehmenssprecher Thomas Hesse. Man wolle außerdem die Käufer der betroffenen Musik-CDs über die Websites der Künstler und anhand von E-Mails verständigen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Sony-Kopierschutz sorgt wieder für Ärger

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Dezember 2005 um 9:03 von Sonyhasser

    Musik kaufen
    In Zukunft werde ich mir von Sony keine CD mehr kaufen ,nur noch runterladen.

    • Am 8. Dezember 2005 um 9:34 von BlödeKommentareHasser

      AW: Musik kaufen
      Ja, mach‘ sie fertig!

  • Am 8. Dezember 2005 um 9:45 von zotenschmied

    kriminalisierung der käufer
    in zeiten abnehmender käuferscharen ist es, aus der sicht einzelner industrielabels, wohl weiter gerechtfertigt, käufer von original titeln pauschal zu kriminalisieren.

    persönlich interessiert mich das eigentlich wenig, da ich als käufer von tonträgern abseits der industrie nicht von soetwas betroffen bin.

    als käufer mit über 25 jahren kauferfahrung für tonträger aller art halte ich es allerdings für das verkehrte signal und die verkehrte strategie.

    ich würde der industrie empfehlen, die mannigfaltigen quellen abseits der tauschbörsen endlich auch mal unter die lupe zu nehmen.

    den musikhörern möchte ich empfehlen, die vielen, bereits kostenlosen downloadangebote für musik zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *