IDC: 2006 greifen der Google- und Open-Source-Effekt

Die Analysten sagen voraus, dass sich sogar Microsoft dem Entwicklunmgsmodell der Open-Source-Szene annehmen wird.

Die IT-Anbieter können sich für das kommende Jahr auf leicht steigende Ausgaben bei Unternehmen einstellen. Um 5,5 Prozent soll’s nach oben gehen, nach sechs Prozent Zuwachs in diesem Jahr. Entscheidender als diese Zahl sind jedoch zwei Vorhersage der Marktforscher: Zum einen wird Open-Source noch viel mehr an Bedeutung gewinnen als es heute schon hat, zum anderen soll ab kommendem Jahr IT vor allem als Service konsumiert werden.

„2006 werden wir in zunehmendem Maße neue Entwicklungsmodelle für Produkte und Services sehen, die ich mit ‚Open Innovation‘ umschreiben will. Es handelt sich um den Open-Source-Effekt. Zudem wird das Anbieten von IT über das Internet als Service noch viel wichtiger warden. Hier spreche ich vom Google-Effekt“, erklärte Frank Gens, Senior Vice President of Research bei IDC. „Diese revolutionären Schritte nötigen alle Unternehmen der BRanche, zum neuen Jahr ihre Strategie zu überprüfen. Obwohl der Google-Effekt schon seit Jahren am wachsen ist, wird 2006 das Hype-Jahr dafür werden. Firmen, die ihre Software nicht online anbieten wollen, laufen Gefahr, von anderen neuen Anbietern aus dem Markt gedrängt zu werden. Das betrifft alle im Markt für Enterprise Applications, Information Management und IT-Services “

Die von ihm so genannte Open Innovation bezieht sich in erster Liniue auf in der Open-Source-Szene etablierten Art des Entwickelns von Anwendungen. Einzelkämpfer seien nicht mehr gefragt, in Gruppen könnte viel schneller zum Ziel gelangt werden. „Die meisten der Marktführer in der IT-Industrie – beispielsweise Microsoft, IBM, Oracle oder SAP – waren bislang streng darauf bedacht, ihre Produkte unter eigener Regie zu entwickeln – streng abgeschirrmt von den anderen. Diese Spezies ist nun eine bedrohte Art. Gruppenbasierte Entwicklungsarbeit, wie sie die Open-Source-Gemeinde praktiziert, wird bald zu einem entscheidenden Merkmal für Marktführerschaft werden“, erklärte Gens weiter. „2006 wird dies sogar Microsoft erkennen“, fügte er hinzu.

Weitere Vorhersage für 2006: Ein neuer Fusionstrend wird den Markt überschwemmen. Das Zusammengehen von Adobe mit Macromedia und Ebay mit Skype in diesem Jahr sei nur der Anfang gewesen.

Themenseiten: IDC, IT-Business, Open Source, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IDC: 2006 greifen der Google- und Open-Source-Effekt

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. März 2006 um 9:40 von frank lehna

    pantea res!
    das ist doch ganz klar: wenn ich ein "produkt" entwickelt habe und anschließend mehr resourcen für kontrolle und marketing aufwende als zur weiterentwicklung, dann ist es nur eine frage der zeit bis ich draußen bin. wer mit patenten geld verdient ist genaugenommen untätig, nimmt keine anpassung mehr vor, isoliert sich selbst und und stirbt schließlich aus. genaugenommen beinhaltet die vorstellung vom "Produkt" bereits den ersten hauptfehler unseres modernen wirtschaftlichen denkens, wie war das noch – pantea res!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *