Beta von Skype 2.0 mit Videofunktion

Software steht zum kostenlosen Download

Skype hat die Version 2.0 seines gleichnamigen VoIP-Clients als Beta veröffentlicht. Erstmals ist eine Videochat-Funktion integriert.

Der Chatpartner kann entweder als Vollbild oder im Skype-Client angezeigt werden. Die Benutzeroberfläche wurde vereinfacht und sieht nun etwas aufgeräumter auf. Kontakte können in der aktuellen Beta gruppiert werden.

Die Software bringt auch neue Funktionen zur Personalisierung mit. So können für das eigene Konto spezielle Avatare oder Klingeltöne hinterlegt werden. Skype kooperiert zudem mit dem Weblog-Dienst Typepad. Nutzer können Besuchern ihres Blogs damit ihre Verfügbarkeit signalisieren.

„Wir bei Skype haben es uns zur Aufgabe gemacht, das Telefonieren per Internet für Nutzer auf der ganzen Welt zu einer höchst intuitiven und einfachen Sache zu machen. Mit der Einführung der neuen Software ist es für die Anwender unkomplizierter denn je, kostenlos miteinander zu telefonieren und sich dabei per Video auch zu sehen“, so Skype-CEO Niklas Zennström.

Der Video-Client von Skype wurde erstmals auf der „Always On“-Konferenz im Juli präsentiert. Ebay hat das Unternehmen Mitte September für mehr als zwei Milliarden Euro übernommen.

Die Beta von Skype 2.0 kann im Download-Channel von ZDNet heruntergeladen werden. Die Software bringt eine deutschsprachige Oberfläche mit.

Themenseiten: Skype, Telekommunikation, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Beta von Skype 2.0 mit Videofunktion

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Dezember 2005 um 17:00 von riemenschneider

    Qualität überzeugt mich noch nicht
    Hab die Videofunktion in den vergangenen Tagen ausprobiert. Die Qualität kommt nicht an meine Netmeeting-Erlebnisse aus IDSN-Zeiten heran. Und das obwohl auf den einen Seite 220 und auf der anderen 400kbit/s upstream-Geschwindigkeite vorhanden möglich gewesen wären. Außerdem kam die Verbingen oft nicht zu Stande oder der Ton war sehr schlecht. Liegt wohl am P2P-Konzept. Ich offe die Entwicklier lassen sich noch ein paar Tricks einfallen…
    Kamera-Erkennung und Einstellungen dagegen sehr gut. Und hübsch ist’s auch. Leider nur für WinXP derzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *