Zürich ermöglicht Abfrage von Autokennzeichen im Internet

Modell in Deutschland undenkbar

Seit 1. November ist es im schweizer Kanton Zürich möglich, Fahrzeughalter im Internet anhand des Kennzeichens zu identifizieren. Zum Ärger der Datenschützer kann jeder mit dem Abfragetool auf der Homepage des Straßenverkehrsamtes Zürich herauszufinden, wer störend parkt, rücksichtslos überholt oder gerade vor einem Bordell steht, schreibt der Tages-Anzeiger in seiner Online-Ausgabe.

Name und Adresse von 800.000 Fahrzeughaltern sind frei zugänglich, noch dazu kostenlos. Neben dem bevölkerungsreichstem Kanton Zürich bieten auch andere Kantone wie Graubünden, St. Gallen, beide Appenzell oder Thurgau ein derartiges Internetservice an. Der kantonale Datenschutzbeauftragte äußerte Bedenken und ist der Ansicht, dass das Abfragetool gesetzwidrig sei, da es mehr als ein Verzeichnis darstelle und daher vom Gesetz explizit abgedeckt werden müsse. Außerdem sei es ein gravierender Eingriff in die Privatsphäre der Fahrzeughalter. Einbrecher könnten durch die Kenntnis von Name und Wohnort profitieren.

Bis 1998 gab es den Autoindex in Zürich auf Papier. Dieser wurde jährlich aufgelegt und führte die Kennzeichen und ihre Halter der Reihe nach auf. Aus Datenschutzgründen wurde diese Art Verzeichnis eingestellt. Wollte jemand danach einen Halter ausfindig machen, musste er eine gebührenpflichtige Nummer anwählen. „Wir hatten 10.000 Anfragen pro Jahr“, sagte der Chef des Straßenverkehrsamts Rolf Grüninger. „Dabei haben sich viele Anrufer über die Gebühr geärgert“, begründet Grüninger den Umstieg auf das Online-Service. Gesetzlich sieht sich Grüninger abgesichert und entgegnet Kritikern, dass pro IP-Adresse täglich ohnehin nur fünf Abfragen möglich seien.

In Deutschland ist eine derartige Abfrage nicht denkbar. „Das ist aus Datenschutzgründen gar nicht erlaubt“, sagte Anja Kober vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft. Jedoch ist es, wenn man das Kennzeichen kennt, durch den Zentralruf der Autoversicherer möglich, mit der Versicherung eines Unfallgegners telefonisch in Kontakt zu treten.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Zürich ermöglicht Abfrage von Autokennzeichen im Internet

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. November 2005 um 9:28 von Deda Lu

    Autokennzeichen-Register
    Es ist bekannt, das wir in einem Polizeistaat leben. OK, nichts gegen die Polizei, aber mich stört es wenn jeder Bürger gerne den Polizisten spielt. Ich habe keine Lust nach Zürich zu fahren, schon wegen der Radarkontrollen mit + – 3% Tolleranz. Und in den Bordell fahre ich immer mit dem Taxi.

    • Am 26. November 2005 um 11:15 von quicky

      AW: Autokennzeichen-Register
      Mit dem Taxifahrer Deines Vertrauens?
      Immerhin weiss der dann immer, dass Du ins Bordell gefahren bist und nicht nur jemand der zufällig herausfinden will, welcher Idiot seine Ein-Ausfahrt zuparkt.

  • Am 18. Dezember 2005 um 17:07 von Erwin Wyss

    Autokennzeichen
    Wer diese Seite aufgestartet hat, ist ein fertiges Arschloch.
    Den Besucher interessieren lediglich die Autokennzeichen, d. h. die entsprechende www-Adresse, um diese nachzuschau, und nicht einen solchen Mist-Artikel

    • Am 29. November 2006 um 19:07 von Katja V.

      AW: Autokennzeichen
      Ganz meine Meinung, danke.
      Suche nach dem Halter eines Fahrzeugs, was unberechtigt seit WOCHEN hier im Parkhaus parkt… könnte ihn auch einfach abschleppen lassen oder ihm ne Kralle verpassen… Denke, es wäre dem Halter lieber, wenn ich ihn erstmal anrufe.

  • Am 10. Dezember 2006 um 10:39 von DunkHigh

    abfrage auch in Deutschland
    Ich fänds garnicht mal so schlecht eine solche Abfrage auch in Deutschland zuzulassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *