126 Dollar übernimmt Microsoft für jeden Käufer einer Xbox 360

Verkaufsschlager bei E-Bay: Auktionsergebnisse bis zu dreifachem Wert

Jede verkaufte Xbox 360 bringt dem Hersteller Microsoft einen Verlust von 126 Dollar. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des amerikanischen Analysedienstes Isupply, der die Konsole in seine Einzelteile zerlegt hat. Die Bauteile der Konsole sollen danach einen Wert von 470 Dollar haben. Dazu kämen noch die Kosten für das Netzteil, Kabel sowie der drahtlose Controller. Laut diesen Berechnungen, die sich auf die Premium-Variante beziehen, hätte das Paket einen Wert von 525 Dollar. Der US-Käufer hat dafür jedoch nur 399 Dollar auf den Ladentisch zu legen.

Auf Ebay haben die neuen Microsoft-Konsolen wie erwartet hohe Auktionspreise erzielt. Um eines der begehrten Stücke zu bekommen, müssen Bieter zwischen 600 und 1000 Dollar locker machen. Spezialpakete mit einigen Spielen und anderem Xbox-Zubehör wechselten für bis zu 2500 Dollar den Besitzer.

Ebenfalls zu erwarten waren die Berichte über technische Probleme mit der Konsole. Einige Gamer berichteten in Foren von Stabilitätsproblemen und Abstürzten nach etwa einer halben Stunde oder beim Aufruf des Internetportals Xbox Live. Ein User beklagte auf einem Xbox-Online-Portal, dass er beim Spiel Project Gotham Racing 3 nicht einmal die erste Runde beenden konnte.

In Europa steht die Xbox 360 schon in den Startlöchern. Verkaufsstart ist hier der 2. Dezember.

Themenseiten: Microsoft, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu 126 Dollar übernimmt Microsoft für jeden Käufer einer Xbox 360

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. November 2005 um 1:35 von dEady

    frage der quellen
    ich glaube nicht, dass der analysefirma sichere werte über die einkaufspreise von microsoft vorlagen.
    wenn ich die einzelteile seperat im einzelhandel kaufe entstehen sicher solche preise (€ sogar mehr).
    die frage ist, welche preise zu grunde gelegt wurden; ohne diese information ist die nachricht haltlos.
    weiterhin wird microsoft es sich verkneifen ein verlustgeschäft in mio-höhe eigenhändig zu entwerfen und durchzusetzen.
    sollte es doch stimmen, muss man bedenken, dass die firma und ihre produkte arbeiten. kurz nach dem verkaufsstart sogar überproportional.

    mfg marc

    btw (zu den "hinweisen"): ein objektiver kommentar ist nicht möglich, dann währe es kein kommentar, nur so… :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *