Palm-CEO: „Werden Palm OS nicht abschaffen“

Hohe Nachfrage bei Unternehmen nach windowsbasierten Produkten

Palm-CEO Ed Colligan trat mit einem Schreiben an Entwickler Gerüchten entgegen, wonach die Unterstützung für Palm OS auslaufe oder nur noch für sehr kurze Zeit aufrechterhalten werde. Die Spekulationen waren aufgekommen, nachdem das Unternehmen ein Smartphone mit dem Betriebssystem des ehemaligen Erzfeindes Microsoft angekündigt hat.

Colligan schrieb, er sei davon ausgegangen, die Strategie in der Vergangenheit deutlich gemacht zu haben. Er wiederholte seine früheren Aussagen. „Das ist kein Nullsummenspiel. Der Markt ist noch in einem sehr frühen Stadium und wenn wir unsere Möglichkeiten erweitern können, in dem wir ein starker plattformübergreifender Anbieter von Smartphones werden, sollten wir das tun.“

Es gebe insbesondere von Unternehmen eine starke Nachfrage nach windowsbasierten Produkten. Die meisten Firmen nutzten eine Microsoft-Infrastruktur und zeigten sich gegenüber Produkten mit einem anderen OS nicht aufgeschlossen. „Wir können die Anforderungen des Marktes entweder mit einem Windows-Produkt beantworten oder dieses Geschäft nicht machen.“

Colligan sagte, dass es auch künftig Handhelds und Treo-Smartphones mit Palm OS geben wird, kündigte aber keine speziellen Produkte an. Die Übernahme des Palm-OS-Herstellers Palmsource durch Access bewertete er positiv. Das Unternehmen habe die Ressourcen, um das Betriebssystem weiterzuentwickeln.

Themenseiten: Business, Palm

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Palm-CEO: „Werden Palm OS nicht abschaffen“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *