Windows in Korea vor dem Aus

Microsoft im Visier der Wettbewerbsbehörde

Microsoft hat angekündigt, dass südkoreanische PC-User möglicherweise bald ohne Windows auskommen müssen. Infolge der Untersuchungen der koreanischen Wettbewerbsbehörde können möglicherweise einzelne Komponenten des Betriebssystems nicht mehr eingebaut werden, im Extremfall könnte dies dazu führen, dass der Softwaregigant Windows in Südkorea vom Markt nimmt oder keine Updates mehr anbieten kann.

Die Wettbewerbsbehörde untersucht speziell den Windows Mediaplayer und Instant-Messaging-Software. Beide Programme sind im Betriebssystem von Windows enthalten. Die Behörde kritisiert, dass konkurrierende Unternehmen so kaum eine Chance hätten, ihre Produkte an die User zu bringen. Die Wettbewerbsbehörde hat zu dem Thema eine Reihe von Hearings veranstaltet und könnte Microsoft möglicherweise auffordern, eine Windows-Version ohne Mediaplayer und Messaging-Software auf den Markt zu bringen. Dieser Schritt würde „drastische Maßnahmen“ von Microsoft nach sich ziehen, kündigt der Softwarekonzern an.

„Wenn die KFTC anordnet, dass Windows für den koreanischen Markt umkonstruiert werden muss oder dass bestimmte Codes entfernt werden müssten, ist es vielleicht nötig, Windows vom Markt zu nehmen oder so lange keine neue Version in Korea anzubieten, bis die Verordnung zurückgezogen oder neu verhandelt wird“, so das Statement des Konzerns.

Microsoft hat in der Vergangenheit bereits Einigungen mit Mitbewerbern erzielt. So wurden zum Beispiel an Real Networks, den Anbieter des „RealPlayers“, Entschädigungszahlungen von bis zu 761 Millionen Dollar (630 Millionen Euro) geleistet. Die koreanische Wettbewerbsbehörde hat bekannt gegeben, dass Absprachen zwischen den Anbietern keinen Einfluss auf ihre Entscheidung haben werden.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

17 Kommentare zu Windows in Korea vor dem Aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Oktober 2005 um 10:19 von Michael Flegel

    " Forderung der Koreaner "
    Ich finde die Forderung der Koreaner ok.
    Die Arroganz des Konzern überheblich.
    Hochmut kommt vor dem Fall.

    • Am 31. Oktober 2005 um 10:33 von windows_user

      AW: " Forderung der Koreaner "
      Das Ganze finde ich ziemlich "überzogen". Eine einfache Entscheidungsmöglichkeit, wonach man per Mausklick diese Komponenten installieren kann oder nicht hätte es auch getan. Ich will mir jedenfalls nicht vorschreiben lassen, ob ich den Mediaplayer installieren MUSS (Microsoft) oder nicht kann (Gericht). Und die Entschädigungszahlung an Real ist ja wohl der Oberhammer. Es gibt da ja auch noch viele andere "Mediaplayer". Wann kriegen deren Hersteller denn jetzt ihre Millionen ? Freuen wir uns schon mal darauf, dass MS sich diese Ausgleichszahlungen vom User wieder zurückholen wird und das meistverwendete BS der Welt kontinuierlich im Preis steigern wird !

    • Am 31. Oktober 2005 um 10:34 von Steppenwolf

      AW: " Forderung der Koreaner "
      naja, mit Hochmut hat das alles wenig zu tun. Als marktwirtschaftliches Unternehmen muss Microsoft überlegen, ob es sich unter diesen Bedingungen langfristig lohnt für den koranischen Markt eine individuelle Windows-Version anzubieten.

      Letztlich würde der "Rückzug" einer für Korea angepassten Windows-Version aber keine wirklichen Folgen habe, denn über 90% der eingesetzten Windows-Kopien sind englischsprachige Raubkopien und diese bleiben ja weiterhin verfügbar.

    • Am 31. Oktober 2005 um 12:24 von dexdex

      AW: " Forderung der Koreaner "
      Immerhin ist der suedkoreanische Markt im Spielebereich doch ein neuralgischer Markt, da hier die Trends gelegt werden. Und wo wenn nicht im Spielebereich ist denn Microsoft anderen Betriebssystem noch ueberlegen? Das wuerde ja bedeuten, MS muss sich entweder vollstaendig auf die xbox stuetzen oder aber in korea wird zum Zugpferd f@r windowsunabhaengig PC-Computerspiele – daran duerfte aber MS nicht glegen sein.

    • Am 31. Oktober 2005 um 19:17 von Marco

      AW: " Forderung der Koreaner "
      Microsoft muss ja ganz schwache Anwaelte haben. Es gibt ja zahhlose andere Betriebssysteme wie Linux, MAC OSX usw. die auch ihre Varianten der Mediaplayer und Messaging Tools(wenngleich open source) mit dem BS buendeln.
      Wieso muss immer nur Microsoft hinhalten? Zuderm bleibt es jedem MS Benutzer gaenzlich ueberlassen ob er nun die eingebaute oder seine beliebte Variante benutzen will. Mann kann es sogar eigens definieren.
      Nimmt man das beispiel IPOD – die nur erfolgreich mit Itunes Software auf der Windows Platform betrieben werden kann oder mit einem Real Player plugin. Warum wird da kein Geld gefordert?
      Ich kenne nicht einen einzigen Kaufer der sich wegen der Buendelung von Media Player und Messenger ueberhaupt gedanken gemacht hatte. Und ich kenne wenige Benutzer die nicht auch Real Player10, Quicktime7, Sun Java JRE, Macromedia Flash Player usw. installiert hatte. Es kommt doch jeweils darauf an – welche Inhalte ich mir ansehen will. Wenn jeder Player jede Kodierung versteht- spielt es dann ueberhaupt noch eine Rolle?
      Meiner Meinung nach geht es doch mehr darum den Erfolg von Microsoft zu schmaelern stattdessen mit grossen Innovationen zu kontern. Mann kann es bestreiten so lange man will- aber viele der MS Produkte sind gut durchdacht,in der Benutzung einfach- universell eingesetzt und relativ stabil.Unbestritten hat sich einiges in der Open Source Community getan-vieles sogar- die Wahre Innovationen zeigen- dennoch um erfolgreich zu bleiben muessen auch die anderen Betriebssysteme zu grossen anerkannten und vielseitig kompatiblen Produkten werden die den bereits existierenden Standards folgen oder uebertreffen. Sun Microsystems, Red Hat,Suse, Macintosh usw. sind solche Beispiele. Dennoch in der Linux Welt gibt es zahllose Varianten und noch zuviele inkompatibilitaeten um die Grosse Masse zu ueberzeugen.Mir ist auch klar das auf den Internet Severn- Linux, Sun und Andere Unix Varianten wegen dem Preisgefilde und der Stabilitaet sowie Sicherheitsaspekten dominieren.Dieses ist aber nicht Teil dieser Diskussion.Meint ihr nicht das wenn die Produkte ebenbuertig waeren – das sich solche Juristische Haarspalterei wegen Player und Messenger kaum ereignen wuerde? Das kommt mir wie in einem Fussballspiel vor in dem der verlierende Gegner keine Chance fuer einen Sieg sieht und deshalb zu unfairen mitteln greift.
      Innovationen,Investitionen in Werbung und zusammenarbeit mit existierenden Standards ist der Schluessel zum Erfolg – nichts anderes- denn alle Spieler wollen nur das eine – Den Erfolg- Marktanteile- Aktiengewinn usw.
      Da soll einer in einem Glashof doch einen Stein werfen…….

    • Am 2. November 2005 um 9:04 von Steppenwolf hat unrecht!

      AW: AW: " Forderung der Koreaner "
      Die Koreaner können mit einem englischen Windows xx überhaupt nichts anfangen, …

      da ihre Sprache HanGul ist, und dem zur Folge auch andere Schriftzeichen …Ga, Na Da Ra, Ma …usw. haben und noch zusätzlich Chinesische Schriftzeichen, genannt HanMun, im täglichen Umgang brauchen.

      Das sind alles "Doppelbyte Buchstaben" und auch die Tastatur ist anders.

      Wer so einen Müll daherredet wie Steppenwolf, sollte sich besser vorher informieren, und nicht von sich auf andere schließen.

      Der Steppenwolf-Kommentar ist besonders dumm und unausgegohren.

      Ich lebe als Deutscher in Korea. Ich habe 2 PCs, einen mit deutschem Windows, und einen mit HanGul(koreanisch)…Warum wohl?

      Ich kenne keinen Koreaner, der ein englisches Windows benutzt!

      Der Raubkopielevel ist nicht größer als anderswo, und gehört seit PX sowieso der Vergangenheit an.

    • Am 8. November 2005 um 12:39 von cubadust

      AW: AW: AW: " Forderung der Koreaner "
      naja, man kann ja auch koreanisch auf deutschen xp installieren und benutzen.

      die sticker für die tastatur findet man für 3000-4000 won in yongsan :D

      aber die koreaner benutzen ja eigentlich schon lieber das gute koreanische windows.. die meisten können mit einer fehlermeldung auf englisch wahrscheinlich gar nicht so viel anfangen.

      ps. bin koreaner in deutschland.

    • Am 8. November 2005 um 12:42 von cubadust

      AW: AW: AW: " Forderung der Koreaner "
      naja, man kann ja auch koreanisch auf deutschen xp installieren und benutzen.

      die sticker für die tastatur findet man für 3000-4000 won in yongsan :D

      aber die koreaner benutzen ja eigentlich schon lieber das gute koreanische windows.. die meisten können mit einer fehlermeldung auf englisch wahrscheinlich gar nicht so viel anfangen.

      ps. bin koreaner in deutschland.

  • Am 31. Oktober 2005 um 11:32 von Neutraler

    Eigener Mediaplayer
    Ich baue mir dann auch mal einen eigenen Mediaplayer und klage gegen Microsoft.
    Dann bekomme ich vielleicht auch eine Entschädigung.

  • Am 31. Oktober 2005 um 13:56 von ballet

    Die gehören überall verboten…es lebe open source!

    • Am 31. Oktober 2005 um 19:11 von 3st

      AW: Die gehören überall verboten…es lebe open source!
      Und gibt es zu dieser äußerst differenzierten Äußerung auch eine Begründung? Oder wäre das etwas viel verlangt? :-)

  • Am 31. Oktober 2005 um 23:03 von Arthur

    Warum immer gegen MS
    Ich benütze eine legale Ausführung von MS-XP und dadurch habe ich auch den Mediaplayer im Programm. Aber niemand kann mir vorschreiben, dass ich ihn auch verwenden muss. Bei mir liegt er gut bei den Programmen, denn ich verwende ihn nie. Ausserdem kann man ihn mit geeigneter Software auch entfernen.

    Also wieder einmal viel Lärm um Nichts.

    • Am 1. November 2005 um 14:06 von McNeil

      AW: Warum immer gegen MS
      Also wenn mir jemand sagt, der IE hat die Vorherrschaft, weil er im System derartig dominiert, dann kann man darüber ja noch diskutieren. Aber der Mediaplayer ist nun wirklich ein problemloses Stück Software. Wenn man die Mime-Links und Dateiverknüpfungen abstellt, kriegt man nie wieder etwas von diesem Player mit, er versucht auch nicht, wie andere Player sich über Autostart-Einträge oder ähnlichen Schrott sämtliche Dateiendungen zuzuordnen. Wenn ich gerade den Realplayer installiere, darf ich danach erstmal mein Startmenü von 4 unnötigen Einträgen befreien und während des Setups 20 Haken setzen, damit ich um irgendwelche Registrierungen, Special Offers, Abonnements und so weiter herumkomme. PowerDVD fragt in der neuen Version nichtmal mehr, ob ich meine ganzen Mediendateien damit öffnen will. Apple’s Quicktime muss ich mit der Lupe suchen, damit ich nicht gleich ein ungewolltes Itunes dazubekomme, das mir großzügigerweise noch zusätzlich Quicktime ohne jegliche Setupoptionen irgendwo ins System reinpflanzt. Wenn man sämtliche Mediaplayer, die man so braucht, mit den Standardoptionen installiert, kann man danach sein System glatt wegschmeißen. Und ne wirkliche Alternative zu denen gibt’s ja auch nicht, oder? Apple sperrt sein .mov, Real sein .rm und rtsp, und der Mediaplayer halt sein .wmv. Ich behaupte nicht, dass der WMP die Ausgeburt guter Software ist, aber bei der Konkurrenz muss man sich nicht wundern, wenn die Leute das kleinste Übel wählen.

    • Am 2. November 2005 um 12:31 von Neutraler

      AW: AW: Warum immer gegen MS
      Ein klasse Kommentar, dem ich ausnahmeslos zustimme.

    • Am 3. November 2005 um 19:47 von Jim Beam

      AW: AW: Warum immer gegen MS
      apropos Mediaplayer, da hast du nicht unrecht, ich hatte den beim routinemaessigem Update mit installiert, da er aber auf meinem 166er mit WIN9x ne ewigkeit brauchte um überhaupt erst mal aufzugehen, hab ich die Links wieder gelöscht und BS Player für Videos und Filme installiet, das geht blitzschnell auf, lässt sich bis zur Besinnungslosigkeit raus+reinzoomen, nur DVDs spielt er nicht, aber da gibt es doch VLC, und das Miniprogramm spielt ALLES ab, auch unsere Exoten MOV und RM.
      Läuft noch besser auf einem "schnellen" PC, den hab ich natürlich auch…hehe

  • Am 3. November 2005 um 16:08 von Peter Stönzel

    Ziemlich albern….
    Mich wundert es, das Sony noch nicht Daymler-Chrylser verklagt hat, weil bereits ein Autoradio eingebaut ist, wenn man einen Benz kauft….
    Meiner Ansicht nach sollten die Dreingaben von Microsoft, als solche betrachtet werden, im übrigen ist es jedem der etwas Ahnung von Computern hat, leicht möglich die Komponenten , die er net braucht auch tatsächlich zu löschen und durch Alternativen (die net unbedingt besser sind, da die Mircrosoft Tools ja aufgrund Ihrer betriebssystemnahen Einbindung wahrscheinlich tatsächlich effektiver arbeiten) zu ersetzen. Wem das net passt, soll Linux nehmen oder einen Mac (wird bei MacOS net auch ein Mediaplayer mitgeliefert? Bei Linux Distris ist es üblich mehrere tausend Programme mitzuliefern….da beklagt sich keiner).
    Zu dem Gejammer über die Monopolstellung Microsofts fällt mir der Vergleich mit den Ölkonzernen ein, gegen die ist Microsoft ein Pastorentöchterverein und in einer freien globalisierten Weltwirtschft steht es jedem nun mal frei ein Produkt zu verkaufen und zu vermarkten, wie er es möchte, genauso wie niemand mehr Microsoft nutzen muss, wenn er das net möchte. (siehe Münchens Linux Migration).
    Ich denke trotzdem, das Microsoft, einfach aufgrund der guten Entwicklungsinfrastrukturen, immer noch einen gigantischen Vorsprung im Homecomputerbereich haben (auch wenn die Luft dünn wird, siehe: google, linux, ps3, symbian….). Dieser Vorsprung liegt vielleicht net unbedingt immer auf der technischen Seite, aber wohl doch im Bereich Usability: meine Mama kommt mit Windows klar, Linux sollte sie wohl besser net benutzen….
    GreetZ
    Peter Stönzel

    • Am 2. Dezember 2005 um 17:13 von Lektor

      AW: Ziemlich albern….
      Hallo + Sorry

      ABER … was soll denn der Vergleich von Äpfeln und Birnen.

      Zitat: …Mich wundert es, das Sony noch nicht Daymler-Chrylser verklagt hat, weil bereits ein Autoradio eingebaut ist, wenn man einen Benz kauft…

      AW: Zu Ihrer Information – Mercedes baut Autos und keine Radios!
      Bei einer Pkw Erstausstattung haben ALLE Hersteller die Chance ein Angebot abzugeben, das nennt sich OEM !
      Also kann man sich das hier schenken.

      Zitat:…wahrscheinlich tatsächlich effektiver arbeiten…

      AW: Wenn Sie es nicht wissen und belegen können, dann können Sie sich solche Sätze ebenfalls schenken :)

      Zitat:… Zu dem Gejammer über die Monopolstellung Microsofts fällt mir der Vergleich mit den Ölkonzernen ein, gegen die ist Microsoft ein Pastorentöchterverein und in einer freien globalisierten Weltwirtschft steht es jedem nun mal frei ein Produkt zu verkaufen und zu vermarkten, wie er es möchte … …

      AW: Davon das man Schlechtes mit Schlechterem vergleicht wird es nicht besser, oder gerechfertigt.
      Egal wie oft man es wiederholt :)

      Davon abgesehen stimmt auch dieser Vergleich nicht, denn es gibt es mehrere Ölkonzerne, aber nur einen dominierenden Anbieter für PC Betriebssysteme!!
      FYI: LINUX ist KEINE Firma, sondern eine OpenSource/Freie Software, die es ohne die Initiative und den Einsatz vieler Freiwilliger nicht gäbe (Danke an ALLE O.Sourcler).

      Ansonsten geht es hier NICHT um die "Wissenden" die ihren PC vom MPlayer befreien können, oder um Linux oder MS, sondern um die Tatsache das man MS Kunde natürlich auch den MP bezahlt,bzw. bezahlen muss(te) denn auch der kostet, GELLE:)
      Damit schafft "man" sich über den "Zwangsverkauf" via Betr.System, man finanziert sich das MediaPlayer-Segment über das BS, den Eintritt in ein neues Segment, und landet bei Ihnen im Wohnzimmer, ohne das der Wettbewerb eine ähnliche Chance hat.
      Ein anderes Wort dafür ist "Koppelgeschäft".

      UND spätestens hier weiss dann jeder:
      "Geschenkt ist oft am teuersten!"

      Um die Vorteile dieses Vorgehens weiss man spätestens seit Rockefeller seine Öllampen verschenkte! Und als aktuellen Beweis um dieses Wissen wären da die Summen des Vergleichs zu nennen.
      Oder würden Sie HUNDERTE (über 700) Millionen USD zahlen – "Wenn das alles halb so wild ist" ???

      Den Rest kann sich jeder intelligente Leser selbst denken.

      Hinzu kommt…

      Ich mag es nicht wenn "jemand" versucht mein Verhalten und andere Daten zu sammeln, OHNE mich zu fragen!!! Oder erzählen Sie einem Fremden was Sie so alles interessiert, und womit Sie sich so beschäftigen etcetera ??

      + Wer heute versuchen würde seinen tollen MediaPlayer zu vermarkten, der hat ehh "sogutwiekeinechancen", leider, denn wer weiss was uns so alles entgeht.

      Letztendlich geht um das Prinzip !

      Viele Grüsse
      Ihr Lektor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *