Microsoft kämpft gegen Armeen von Zombie-Rechnern

Redmond identifiziert dreizehn verschiedene Spam-Gruppen

In den USA hat Microsoft erneut Klage gegen mutmaßliche Spam-Versender eingereicht. Das Unternehmen habe dreizehn verschiedene Gruppen identifiziert, die ganze Armeen von gekaperten Windows-Rechnern nutzen, um Millionen von Werbebotschaften und Schädlingen zu verbreiten.

„Wir haben eine bestimmte Anzahl von Personen in Nordamerika identifiziert, von denen wir auf Basis des Beweismaterials glauben, dass sie verantwortlich und haftbar sind“, so Tim Cranton, Leiter von Microsofts Internet Safety Programs in einer Stellungnahme.

Es ist nicht das erste Mal, dass Microsoft Spammer vor Gericht zieht. Das Unternehmen engagiert sich seit einiger Zeit im Kampf gegen die Versender von unerwünschten Massenmails und Betreiber von betrügerischen Phishing-Websites.

Microsoft habe aber feststellen müssen, dass die größte Bedrohung heutzutage durch kompromittierte PCs entstehe, die von Cyber-Kriminellen ferngesteuert und für illegale Zwecke missbraucht werden. „Wir glauben, dass dort draußen Abermillionen von Zombie-Rechnern lauern“, so Cranton.

Rechtzeitig zu Halloween will Microsoft zusammen mit der amerikanischen Federal Trade Commission konzertierten Aktion „Operation Spam Zombie“ die Ursachen und Folgen des Problems bekämpfen.

Themenseiten: Phishing, Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft kämpft gegen Armeen von Zombie-Rechnern

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Oktober 2005 um 18:47 von eifelbauer

    Die Geister die ich rief…
    Das soll jetzt kein Anti-M$-Gespamme werden, aber die mit absteind meisten "Zombie-Rechner" waren mit ziemlicher Sicherheit mit einem bestimmten kommerziellen Betriebssystem ausgestattet.

    (Und das jetzt so kurz vor dem 31. Oktober… auch nett!)

    Die Geister die ich rief!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *