Vodafone führt Homezone-Option ein

Ein Handy für zu Hause und unterwegs

Vodafone hat mit „ZuhauseMobil“ einen Tarif vorgestellt, der den heimischen Festnetzanschluss überflüssig machen soll. Nach dem Vorbild von Genion werden in einer adressgebundenen Homezone geführte Telefonate günstiger abgewickelt.

Der Tarif ist als Zusatzoption zu einem Vodafone-Mobilfunkvertrag ab sofort buchbar. Dessen Tarifstruktur gilt für Gespräche außerhalb der Homezone und für alle Telefonate in Handy-Netze. Die Grundgebühr beträgt 20 Euro (Tarif mit Inklusivminuten) beziehungsweise 25 Euro (Laufzeittarif), darin sind 1000 Minuten ins deutsche Festnetz enthalten. Jede weitere Minute kostet vier Cent. Der Kunde erhält eine Festnetz-Rufnummer.

Der Mobilfunkprovider gibt den Radius der Homezone mit zwei Kilometern an. Der Aufenthalt in diesem Bereich werde von den meisten Handys im Display signalisiert. Der Tarif ist ab sofort buchbar, die Mindestlaufzeit beträgt drei Monate.

Der seit einiger Zeit von Vodafone angebotene Zuhause-Tarif basiert zwar ebenso auf eine Homezone, Voraussetzung dafür ist jedoch ein separates Handy mit spezieller SIM-Karte.

Themenseiten: Telekommunikation, Vodafone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Vodafone führt Homezone-Option ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Oktober 2005 um 6:51 von .

    Vodafone führt Homezone-Option ein
    Als Vodafone-Mitarbeiter gebe ich hier einen kleinen aber wichtigen Hinweis in Bezug auf die "Reichweite" des Zuhause-Bereiches, wie er bei Vodafone genannt wird. Dieser wird mit BIS ZU 2km angegeben. Dies wird von den Kunden gerne schon mal verwechselt. Sie meinen, der Zuhause-Bereich hat generell einen Radius von 2km. Hierbei spielen aber die geographischen Gegebenheiten genauso eine Rolle wie der Standort und die Sendeleistung der Basisstationen ("Sendemasten/-antennen"). Das bedeutet, dass die Größe der Funkzelle durchaus variieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *