Microsoft will Server-basierte Excel-Komponenten vorstellen

Software soll Teil der nächsten Version von Sharepoint werden

Microsoft will heute eine Server-Software zur Verwaltung von Excel-Tabellen vorstellen. Das Produkt soll Teil der Office-12-Plattform werden und die Redmonder als Player im Business-Intelligence-Markt etablieren.

Die Excel-Tabellen sollen sich zentral auf einem Server ablegen lassen. Unternehmen können dann Regeln einrichten, wer wie auf die Daten zugreifen kann. Bislang hat sich Microsoft aber nicht genau dazu geäußert, wie die Funktionen verkauft werden sollen. Bekannt ist lediglich, dass die Server-basierten „Excel Services“ Teil einer künftigen Sharepoint-Version werden sollen.

Die Redmonder wollen heute auch neue Funktionen von Excel 12 zur Visualisierung von Datenbeständen bekannt geben. Zudem soll sich die Software künftig besser an Backend-Anwendungen von SAP, Oracle und Siebel anbinden lassen. Microsoft-Manager sagten, dass damit mehr Anwender Zugang zu den Daten bekommen sollen, die sie für ihre Entscheidungen benötigen.

„Bis jetzt war Business-Intelligence-Software zu komplex, teuer und isoliert von den Software-Tools, die Leute jeden Tag zur Erledigung ihrer Aufgaben nutzen“, so Jeff Raikes, President der Microsoft Business Division.

Am 1. November will Microsoft den vor einiger Zeit angekündigten Office Business Scorecard Manager auf den Markt bringen. Die Server-Software soll bei der Überwachung wichtiger Geschäftskennzahlen helfen.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft will Server-basierte Excel-Komponenten vorstellen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *