Spielkonsolen werden Ziele für Hacker

Gefahr durch unsichere Software

Das IT-Sicherheitsunternehmen Panda Software warnt vor Attacken auf Spielkonsolen. Bei den aktuellen Versionen sei das Risiko für den Durchschnitts-User gering, aber die Konsolen der nächsten Generation von Microsoft, Sony und Nintendo könnten bald ins Visier der Hacker geraten. Gefahrenquelle sei dabei vor allem der Zugang zum Internet, warnen die Experten. Vergangene Woche sind drei Trojaner aufgetaucht, die Sonys Paystation Portable (PSP) und den Nintendo DS angreifen sollten.

Die schädliche Software, Format.a, Tahen.a und Tahen.b, taucht als Tool auf, um illegal kopierte Games zu verwenden. Wenn die User das Programm installieren, überschreibt es Teile der Software der Konsole und macht sie damit unbrauchbar. „Damit diese Trojaner auf die Spielkonsolen kommen, muss ein User schon freiwillig ein Programm herunter laden und starten. Genauso wie bei PCs sollte man bei Spielkonsolen die Finger von dubiosen Websites lassen“, warnt Luis Connors, Leiter des Forschungslabors bei Panda.

Vor allem die Xbox360, die Konsole der nächsten Generation von Microsoft, könnte ein reizvolles Ziel für Hacker sein. „Bei der Xbox360 steht das Internet mehr im Mittelpunkt als bei anderen Konsolen. Es gibt mehr Online-Möglichkeiten und damit auch mehr Angriffspunke für schädliche Software“, erklärt Patrick Hinojosa, Experte von Panda. Das Problem sei nicht die Verbindung zwischen Xbox 360 und dem Windows Media Center, sagt Hinojosa, sondern Software, die von Hacker, zum Beispiel als Game-Crack, zum Download bereit gestellt wird. Auch die Tatsache, dass die xBox aus dem Hause Microsoft stammt, könnte ein besonderer Reiz für Hacker sein. „In der Hacker-Szene ist eine gewisse Abneigung Microsoft gegenüber relativ weit verbreitet“, so der Sicherheitsexperte.

Themenseiten: Hacker

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Spielkonsolen werden Ziele für Hacker

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Oktober 2005 um 9:40 von Yome

    Schreibweise Xbox360
    Seit Monaten wird in den Kommentaren, die sich auf Artikel über Apple-Produkte beziehen, darüber diskutiert, warum ZDNet sich weigert, das "i" klein und den nachfolgenden Buchstaben groß zu schreiben. Statt "iPod" schreibt ZDNet "Ipod" usw. Ein ZDNet-Redakteur begründete die "eigenwillige" Schreibweise so: "Wir schreiben die Begriffe richtig, Apple schreibt sie falsch… Im Ernst, nur der erste Buchstabe von Nomina (auch erfundenen) wird groß geschrieben. Der Rest ist Marketing, um aufzufallen." (siehe http://snipurl.com/izoa).

    Nun lese ich diesen Artikel, in dem mehrfach von der "xBox360" die Rede ist. Was soll das denn für eine Schreibweise sein??? Microsoft schreibt den Namen der Konsole schlicht und ergreifend "Xbox360"!

    Liebe ZDNet-Redaktion: Wenn schon falsch, dann wenigstens konsequent, dann wäre es hier richtig!

    PS: Und wie erklärt der ZDNet-Verlag eigentlich die Schreibweise seines eigenen Namens???

    Anmerkung der Redaktion: Danke für den Hinweis, Xbox war natürlich falsch geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *