Hewlett-Packard warnt Tinten-Refiller

Unternehmen soll patentierte Zusammensetzung nutzen

Hewlett-Packard beschuldigt den Tinten-Refiller „Cartridge World“, Patente zu verletzen. Das Unternehmen nutze beim Wiederauffüllen dieselbe chemische Zusammensetzung, wie sie auch in den hauseigenen Vivera-Produkten zum Einsatz kommt. Das Unternehmen fordert von Cartridge World den sofortigen Stopp dieser Praxis. Bislang hat der Druckerhersteller aber keine Klage eingericht.

HP gibt jährlich Millionen Dollar für Forschung und Entwicklung aus, um Innovationen zu schaffen, die unseren Kunden nützen. Wir werden dieses Investment rigoros schützen“, so Pradeep Jotwani, Senior Vice President of Supplies in HPs Imaging and Printing Group.

Bei Cartridge World konnte sich bis jetzt niemand zu dem Sachverhalt äußern. Da der Verkauf von Verbrauchsmaterial für die eigenen Drucker eines der lukrativsten Geschäftsfelder von HP ist, hat das Unternehmen eine Menge zu verlieren und versucht seit einiger Zeit, Herstellern von alternativen Lösungen in die Schranken zu weisen.

Themenseiten: Business, Hewlett-Packard

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Hewlett-Packard warnt Tinten-Refiller

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Oktober 2005 um 19:30 von HD

    Kunden warnen HP
    Mehr ist da nicht zu sagen als: Die Firmen boykottieren, die Kunden aus den Augen verloren haben.

    HD

    • Am 21. Oktober 2005 um 20:11 von Noch-HP-Nutzer

      Kunden warnen HP …
      … und loben Canon. Die zeigen, daß es auch anders geht.

  • Am 21. Oktober 2005 um 20:02 von A.T

    Tinte wird seit paar Hundert Jahren hergestellt
    aber noch niemals war sie so teuer wie Gold!!!!!!!! Ein Liter HP Originaltinte kostet mittlerweile 1600 Euro – wer kann sich das leisten?

    • Am 22. Oktober 2005 um 1:44 von Farblaserdruckernutzer

      AW: Tinte wird seit paar Hundert Jahren hergestellt
      Wenn man nicht gerade die billigsten Anbieter erwischt, zahlt man bis zu 2.000 Euro pro Liter Farbtinte von HP.
      Nichtsdestotrotz kostet ein kg Gold immer noch um die 13.000 Euro. (Ich setze hier einfach mal 1l=1kg)

    • Am 23. Oktober 2005 um 19:44 von Diddmaster

      AW:Gold=Tinte, falsch!
      Zitat:

      "Nichtsdestotrotz kostet ein kg Gold immer noch um die 13.000 Euro. (Ich setze hier einfach mal 1l=1kg)"

      Das ist falsch, denn Gold hat eine Dichte von 19,3 g/cm³ und Tinte zumal man annehmen kann, wenn sie auf Wasser basiert etwa 1 g/cm³

      Die Angabe Liter ist ein Volumen (1l=1dm³) und man kann es nicht mit Masse gleichsetzen. Wenn also ein Kg Gold 13.000€ kostet, dann braucht man das 19,3fache um den Preis für ein Liter (Flüssig)Gold rauszubekommen!

    • Am 24. Oktober 2005 um 8:15 von Tutnix Zursache

      AW: AW:Gold=Tinte, falsch!
      Dann wiegt also 1kg Wasser(1l)
      weniger wie 1kg Gold ?!?

    • Am 24. Oktober 2005 um 11:21 von insertTextHere

      AW: AW: AW:Gold=Tinte, falsch!
      Nein, aber ein Liter Wasser wiegt weniger, als ein Liter Gold. Wasser ist auch ein schlechter Vergleich, da – wie bereits erwähnt – 1l=1Kg.

      merke: Volumen != Masse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *