IBM will 2006 neues Blade-Server-Design einführen

Anfang 2006 sollen auch Geräte mit dem Dual-Core-Chip PowerPC 970MP erscheinen

IBM will 2006 ein neues Gehäuse für seine Blade-Server einführen. Dadurch sollen die Netzwerk-Funktionen ausgebaut und ein flexiblerer Einsatz möglich werden.

Der zuständige IBM-Manager Doug Balog betonte jedoch, dass die neuen Systeme lediglich eine Ergänzung zu den bestehenden sein werden, kein Ersatz. Anfang nächsten Jahres sollen auch Blades mit dem Dual-Core-Prozessor PowerPC 970MP auf den Markt kommen.

Big Blue will auch für eine schnellere Netzwerkanbindung sorgen. Während die aktuellen Modelle rund 4 GBit/s Datentransfer erreichen, sollen die neuen Server 40 GBit/s schaffen. Das dafür eingesetzte Infiniband ermögliche zudem die Virtualisierung von I/O-Aktivitäten.

Im Gegensatz zu Dell will IBM den aktuellen Dual-Core-Xeon Paxville nicht in seinen Blades einsetzen. Erst der im 65-Nanometer-Verfahren gefertigte Dempsey soll in den Rechnern Einzug erhalten. Dies dürfte vor allem auf die zu erwartende geringere Wärmeabgabe zurückzuführen sein.

„Das machte keinen Sinn“, so Balog. Der Paxville-Chip wird nur kurzzeitig aktuell sein. „Intel wollte damit seine Dual-Core-Lücke füllen.“

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM will 2006 neues Blade-Server-Design einführen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *