Microsoft zieht Plan zum Konkurrenz-Ausschluss zurück

Hardwarehersteller dürfen neben dem Windows Media Player auch weiterhin andere Software ausliefern

Microsoft hat einen Plan zurückgezogen, der die Freiheit der Hersteller von tragbaren Musikabspielgeräten deutlich eingeschränkt hätte. Die Redmonder wollten verhindern, dass neben dem Windows Media Player andere Software mit ausliefert wird.

Der Sachverhalt wurde im Rahmen des quartalsmäßigen Statusberichts bekannt, den Microsoft und das US-Justizministerium an die Richterin des Antitrust-Prozesses einreichen müssen. Sie überwacht die Einhaltung der Auflagen, die Microsoft zur außergerichtlichen Beilegung erfüllen muss.

Ein Microsoft-Sprecher sagte, dass der Plan juristisch nicht komplett beurteilt wurde, da er von den internen Prozessen vorher gestoppt wurde. Es sei nur ein Vorschlag gewesen, für den man sich von den Hardwareherstellern Feedback erhofft hat. Nachdem sich ein Anbieter kritisch geäußert hat, habe man den Plan fallengelassen.

Das US-Justizministerium bezeichnete das Vorgehen von Microsoft als „unglücklich“, fordert aber von der zuständigen Richterin keine Konsequenzen. Beide Parteien werden am Mittwoch vor Gericht erscheinen.

Dem Statusbericht zufolge will Microsoft in Windows Vista weitergehende Konfigurationsmöglichkeiten schaffen als unter XP. So soll jeder Nutzer des Systems den Standard-Player selbst auswählen können. Derzeit bezieht sich die Änderung auf das gesamte System.

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft zieht Plan zum Konkurrenz-Ausschluss zurück

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Oktober 2005 um 16:39 von Paul

    Konkurrenzausschluß
    Alleine das Ansinnen seitens Microsoft, dies tun zu wollen finde ich skrupellos. Und hier immer wieder auszuloten inwieweit sich Gerichte weichklopfen lassen ist eine typische MS-Masche. Als Endanwender sehe ich in Microsoft eine permanente Bedrohung, das mir technische Neuerungen vorenthalten werden könnten. Erst würden sich die Hardwareproduzenten und dadurch wir Endkunden in eine Monopolmißbrauchsabhängikeit begeben, der wir entschieden begegnen sollten.

    • Am 22. Oktober 2005 um 0:35 von tgr

      AW: Konkurrenzausschluß
      Die können es nicht lassen. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Die Chance, den Laden zu zerschlagen, ist Dank Bush vertan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *