Webhosting im großen Stil: Das Strato-Rechenzentrum von innen

Tausende Server in Racks unterzubringen, ist beim Betrieb eines Rechenzentrums eine der kleineren Herausforderungen. Welche Hürden bei Kühlung und Stromversorgung überwunden werden müssen, konnte sich ZDNet beim Webhoster Strato ansehen.

Strato betreibt in Deutschland zwei Rechenzentren. Am Standort Berlin, den ZDNet besichtigen konnte, bedient das Unternehmen Kunden, die sich einen kompletten Server gemietet haben. In Karlsruhe werden Angebote wie „Web-Visitenkarte“ gehostet. Ein Server ist dabei für die Auftriffe vielen Kunden zuständig. Zwar sind die Einsatzfelder unterschiedlich, die Anforderungen bleiben gleich: Höchste Verfügbarkeit zu möglichst geringen Kosten.

Der sichere Betrieb eines Rechenzentrums beginnt schon bei der Lokalität. Die anwesenden Journalisten wurden gebeten, den genauen Standort nicht zu nennen. Damit sollen Attacken gegen das Gebäude vermieden werden. Der Bau selbst ist unauffällig und von einem normalen Industriegebäude nicht zu unterscheiden. Das Umfeld wird mit Hilfe von Videokameras überwacht. Der Zugang ist nur mit gültigem Code möglich. Bewegungsmelder weisen auf Eindringlinge hin.

Themenseiten: Mobil, Mobile, Strato, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Webhosting im großen Stil: Das Strato-Rechenzentrum von innen

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Oktober 2005 um 20:30 von Michael

    Danke
    Tolle Einblicke. Danke für den Bericht. Solche Dinge bleiben unser Unser meist vorenthalten.

  • Am 26. Oktober 2005 um 23:55 von mogger

    Strato Rechenzentrum super aber Kunde sein?? Nein Danke
    greatnet und server4you ok, probleme und missverständnisse kann es überall mal geben aber so etwas wie strato hab ich bis dato noch nicht erlebt ich würde davon abraten und besser noch mal zu diesem thema googlen denn wie ich bemerkt habe bin ich mit meiner meinung und meinen erlebnissen gar nicht so einsam

    • Am 27. Oktober 2005 um 11:36 von PM

      AW: Strato Rechenzentrum super aber Kunde sein?? Nein Danke
      Nur Mut. Die meisten kritischen Urteile über Strato sind ziemlich alt und entsprechen nicht mehr der Realität. Nicht einmal was den Service angeht. Bei Strato wird man mittlerweile jedenfalls besser behandelt als beim anderen Großhoster 1&1.

      Und was nützen mir die warm, fuzzy feelings eines kleineren Providers, wenn der sich dann keine ausfallsichere Technik bzw. Anbindung leisten kann. Aktuelles Beispiel: Der Totalausfall beim nicht mal ganz kleinen Webhoster all-inkl.com http://www.heise.de/newsticker/meldung/65241

      Da ist mir Strato erheblich lieber!

  • Am 27. Oktober 2005 um 10:37 von Andreas

    Der letzte Laden, bei Strato verliert man auch schon mal seine .com Adresse.
    Ich habe durch dieses Unternehmen meine .com Adresse verloren. Und klagen nutzte nichts. Ich kann nur jedem interessenten empfehlen dieses Unternehmen zu meiden. Es gibt bessere alternativen.

    • Am 27. Oktober 2005 um 11:17 von Winfried

      AW: Der letzte Laden, bei Strato verliert man auch schon mal seine .com Adresse.
      Fairerweise muß man sagen, daß der Schuldige in dieser Sache eigentlich der Registrar Network Solutions war. Strato ist einfach ein Opfer der eigenen Vorreiterrolle geworden. Strato mußte seinerzeitens mit dem damaligen Monopolisten Network Solutions Verträge abschließen, konnte sich keinen anderen Registrar aussuchen , und als dann endlich der Vertragspartner gewechselt werden sollte, hat der beleidigte Exmonopolist den deutschen Hoster äußerst unfair auflaufen lassen.

    • Am 29. Oktober 2005 um 6:56 von Lars

      AW: AW: Der letzte Laden, bei Strato verliert man auch schon mal seine .com Adresse.
      bin nicht betroffen und weis auch nicht was Strato unternommen hat das Problem für die Kunden zu lösen. Nur zu sagen das liege am anderen Vertragspartner ist ne billige Ausrede. Wenn mich da jemand auflaufen lassen kann dann bin ich wohl in der Abwicklung mit dem alten Vertragspartner einfach falsch vorgegangen, sonst könnte mich da keiner auflaufen lassen. Das erinnert mich an meine Sparkasse die mir für die Umschreibung meines Depots ein Entgeld verlangte mit der Begründung das seien Fremdgebühren da man die Sache ausser Haus gegeben habe. Ja HALLO hab ich einen Vertrag mit der Bank oder mit wem? Genauso seh ich das hier auch. Wie Strato seine Verträge erfüllt ist und bleibt deren Sache, nur das es klappt dafür sind sie nun mal verantwortlich, wenn nicht juristisch wegen entsprechender AGB dann zumindest als Dienstleister gegenüber seinem Kunden.

      Gruss Lars

    • Am 31. Oktober 2005 um 10:49 von Winfried

      AW: AW: AW: Der letzte Laden, bei Strato verliert man auch schon mal seine .com Adresse.
      Du machst es Dir ganz schön einfach. Wenn sich ein Unternehmen seine Partner und Zulieferer frei aussuchen kann, muß es auch die Prügel einstecken. In diesem Fall handelte es sich aber um den klaren Machtmißbrauch eines (Ex-) Monopolisten.
      Strato hatte einstweilige Verfügungen in der Hand, aber keine Handhabe gegen US Unternehmen.
      Apropos Exmonopolist: Vergleichbar ist im Moment die miese Behandlung der DSL Weiterverkäufer durch die Telekom. Da warten Kunden schon seit Monaten bei 1&1 auf Ihre Anschlüsse, das reinste Chaos.

  • Am 27. Oktober 2005 um 11:02 von Robert Wellmann

    Strato
    Interessante Bilder. So macht man Werbung … ist Strato nicht ein lieber, netter, sympatischer Laden?

  • Am 3. November 2005 um 7:50 von Der Interrogator

    Schlechter Artikel
    Entschuldigung, aber dieser Artikel klingt wie aus einer Pressemitteilung zusammengestückelt und vom Praktikant in 10 Minuten geschrieben.

    Vor Kurzem war in der c’t ein weitaus besserer Artikel zum Thema.

    Setzen, nochmal üben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *