Botnetz-Betreiber ins Netz gegangen

Armee von Zombie-Rechnern außer Gefecht

Die niederländische Polizei hat drei Personen in Gewahrsam genommen, denen vorgeworfen wird, in über 100.000 Rechner eingebrochen zu sein und diese für kriminelle Zwecke missbraucht zu haben.

Die 19, 22 und 27 Jahre alten mutmaßlichen Täter sollen die Systeme mittels Trojanern als so genanntes „Botnetz“ unter ihre Kontrolle gebracht und ferngesteuert haben, so niederländische Staatsanwälte in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung.

Die Beschuldigten sollen die Trojaner unter anderem dazu genutzt haben, um Paypal- und Ebay-Kontoinformationen auszuspähen und die dazugehörigen Konten zu plündern. Ferner sollen sie ein US-Unternehmen mit einem Denial-of-Service-Angriff gedroht haben, sollte dieses den Zahlungsaufforderungen der Bande nicht nachkommen.

Bei Wohnungsdurchsuchungen habe die Polizei Computer, Dokumente, Bargeld und einen Sportwagen konfisziert. Ferner sei ein Bankkonto übernommen worden. Die Untersuchung sei noch nicht abgeschlossen und weitere Verhaftungen würden erwartet, so die Behörden.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Botnetz-Betreiber ins Netz gegangen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *