Rasanter Anstieg: Bedrohungen in IM- und P2P-Netzwerken

Würmer und Viren werden häufiger und raffinierter

Die Anzahl der Bedrohungen durch Viren und Würmer für Instant-Messaging- und Peer-to-Peer-Netzwerke steigt rasant. Für das dritte Quartal 2005 verzeichnet der IM-Security-Spezialist Imlogic im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen explosionsartigen Zuwachs von 3295 Prozent. Für das laufende Jahr registrierte das Unternehmen ein Plus von bislang 2083 Prozent.

Doch die Angriffe werden nicht nur häufiger, sondern auch intelligenter, so Imlogic. Übeltäter lassen sich zunehmend raffinierte Tricks einfallen, um Opfer dazu zu bringen, auf Links zu ihrem schädlichen Code zu klicken. Zusätzlich würden sich viele der aktuellen Würmer mühelos zwischen mehreren IM- oder P2P-Netzwerken bewegen.

Die Zahlen und Angaben werden von Imlogics Konkurrenten Akonix Systems bestätigt. Für den Monat September meldete das Unternehmen mit 25 dokumentierten IM-Schädlingen einen neuen Rekord.

Microsofts IM-Netzwerk (MSN Messenger und Windows Messenger) stelle mit 62 Prozent aller Attacken das populärste Angriffsziel dar. Das AOL-Netzwerk (AOL Instant Messenger und ICQ) stehe mit 31 Prozent an zweiter Stelle. Nur sieben Prozent der Angriffe seien gegen Anwender des Yahoo Messengers gerichtet, so Akonix.

Experten raten Nutzer von IM-Systemen zu Vorsicht beim Klicken von Links in empfangenen Nachrichten – auch wenn der vermeintliche Absender ein Freund oder Bekannter sei. Unternehmen können auf professionelle Sicherheitslösungen zurückgreifen, um ihre IM-Anwender vor Bedrohungen zu schützen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Rasanter Anstieg: Bedrohungen in IM- und P2P-Netzwerken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *