Wimax Telecom expandiert in den Osten

Drahtlose Breitbandversorgung soll auch in Österreich ausgebaut werden

Wimax Telecom, erster Funkinternet-Anbieter in Österreich, hat Pläne zur Expansion in Süd- und Osteuropa bekannt gegeben. In Österreich soll das Netz weiter ausgebaut werden und auch in der Schweiz, dem Sitz der Wimax Telecom Holding, will das Unternehmen Aktivitäten setzen. Die Ankündigung kam kurz nach der Inbetriebnahme der ersten Sender vergangener Woche im Burgenland.

In Österreich soll das Service bis Ende 2006 auf Wien, Graz, St. Pölten und verschieden Teilen von Niederösterreich und der Steiermark ausgeweitet werden. Bis 2008 sollen 70 Prozent aller Österreicher mit drahtlosem Breitbandinternet versorgt werden. In einigen Ländern von Süd- und Osteuropa stehen die Versteigerungen von Frequenzlizenzen an.

Wimax will sich der Vergabe in Kroatien und mit Partnerschaften auch in anderen Ländern beteiligen. „In der Slowakei konnten wir uns bereits gegen die Mitbewerber T-Mobile und Orange durchsetzen und bekamen den Zuschlag zu günstigen Konditionen“, berichtete Bela Wirag von Wimax. „In den nächsten acht Wochen werden wir in vier Städten und zehn Gemeinden online gehen.“

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Wimax Telecom expandiert in den Osten

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Oktober 2005 um 10:22 von Sempra Lon

    Wimax expandiert in den Osten
    Und Deutschland bleibt wieder Außen vor, wir müssen uns wohl daran gewöhnen, entweder in Cafe’s teuer zu bezahlen, oder weitehin am Telecomkabel teuer zu hängen … gute Nacht Deutschland !

    • Am 2. Oktober 2005 um 12:11 von krzysiek

      AW: Wimax expandiert in den Osten
      Ja, das ist leider wahr.

    • Am 2. Oktober 2005 um 13:31 von Besserwisser

      AW: AW: Wimax expandiert in den Osten
      Schraubt Euch per W-Lan zu Bürgernetzen zusammen, im WWW gibt es Infos, spezielle Antennen (gibts bei e-bay oder Anleitungen zum Eigenbau im WWW) funken mit normalen W-Lan-Geräten wie Wimax über Kilometer hinweg. Ein Telekom-6-MBit-Knoten kann locker 10-20 (Nachbar)-Clients versorgen! Kabel-Internet ist sogar noch teurer, bei uns, und ich müsste noch deren schwache TV-Einspeisung zusätzlich mit € 15 berappen – das ist der Hohn!!

    • Am 2. Oktober 2005 um 14:11 von Besserwisser

      AW: AW: Wimax expandiert in den Osten
      Ach ja, diese Firma mit den zwei Einzen im Namen bietet 4 VoIP-Anschlüsse an, mit wenigstens drei kann man parallel zu € 10 monatlich ins deutsche "Festnetz" telefonieren (für € 10 zum Pauschaltarif monatlich, flatrate)! Via Sip-Telefone über W-Lan, Dect-Funk etc. kommt man da locker bis in die Nachbarschaft. Da können sich drei dann ganz den "überflüssigen" Telefonanschluss sparen, der vierte meldet sich für die anderen mit an! Die Investition in die notwendige VoIP-Hardware hat man in wenigen Monaten raus und telefoniert dann, kann angerufen werden zum Ortstarif, für € 2,5 pauschal im Monat pro Anschluss. Das schießt der Telekom die Tränen in die Augen, DSL 1/4 und ein Telefon-VoIP-flat-Anschluss kosten dann nur € 11 pro Nase (bei 44 insgesamt)! Da macht das Sparen spaß!

    • Am 4. Oktober 2005 um 9:55 von Sempralon

      AW: AW: AW: Wimax expandiert in den Osten
      Es ist aber auch problematisch den Leuten (Nachbarn) das klar zu machen, hier in Essen bietet Sipgate sogar die 0201-Vorwahl an, auch für andere Großstädte, ein paar Router platziert und es geht ab, aber hier bezahlt jeder gern seinen Anschluß allein, man kann es sich ja leisten, man ist wer und jammert das alles teurer wird, etwas dagegen tun … man könnte ja auffallen oder hört jemand meine Telefonate ab, Ängste die geschührt werden, Kenner wissen, das die meisten Router einen Linuxkernel haben, dessen Konfiguration auch "Schilysicher" gestalten kann

    • Am 4. Oktober 2005 um 14:57 von Besserwisser

      AW: AW: AW: AW: Wimax expandiert in den Osten
      Man muss nicht unbedingt den Preis in den Fordergrund schieben! So "übernimmt" der Verantwortliche auch Wartung und sorgt für reibungslosem Betrieb! Es gibt inzwischen auch eine oder mehrere Firmen, die freie W-Lan-Internetkapazitäten weiterverkaufen, habe Namen vergessen. Da braucht der Router einen VPN-Tunnel, der dann frei zugänglich gemacht wird. Solche Geräte sind aber noch nicht im Massenmarkt zu finden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *