SGI setzt auf rekonfigurierbares Rechnen

Neue FPGA-Technologie soll missionskritische Applikationen 100-fach beschleunigen

SGI setzt auf „Rekonfigurierbares Rechnen“ – eine Technik, die zu wesentlichen Beschleunigungen von Anwendungen führen soll. Das Unternehmen bringt dazu jetzt eine Hardware-Lösung auf den Markt, die angeblich in der Lage ist, die Applikationsleistung im Vergleich zu konventionellen Systemen um das mehr als 100-fache zu steigern.

Die Lösung basiere auf der neuen SGI-RASC-Technologie für „Rekonfigurierbares Anwendungs-Spezifisches Computing“. RASC kommt in Form eines Erweiterungsmoduls für die Produktlinien SGI Altix und Silicon Graphics Prism und arbeitet mit den Intel Itanium 2-basierten HPC-Servern und Visual-Computing-Systemen des Unternehmen zusammen.

SGI beabsichtigt, rund um RASC ein komplettes Ökosystem zu schaffen, das die Annahme der Technologie fördern soll. Hierzu hat SGI eine strategische Kooperation mit Nallatech vereinbart, einem Anbieter FPGA-basierter Lösungen.

Themenseiten: Business, Hardware, SGI, Supercomputing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SGI setzt auf rekonfigurierbares Rechnen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *