O2 verbilligt mobile Datenübertragung

Inklusivvolumen wurde deutlich erhöht

O2 senkt die Preise für mobile Datenkommunikation mit GPRS und UMTS. Das Preisraster der Data Packs bleibt gleich, die enthaltenen Inklusivminuten beziehungsweise MByte wurden aber deutlich erhöht. Ab 5. Oktober profitieren Bestands- und Neukunden automatisch von den Preissenkungen.

Für 9,86 Euro bietet O2 die Tarife Data Pack Volume 30 oder Time 2, die 30 MByte Inklusivvolumen oder zwei Stunden enthalten sind. Volume 200/Time 10 kosten jeweils 29 Euro, für Volume 500/Time 30 verlangt O2 50 Euro. Jedes zusätzliche MByte beziehungsweise alle zusätzlichen zehn Minuten schlagen mit 1,74, 1,39, und 0,93 Euro zu Buche.

Die nur für Geschäftskunden verfügbaren Tarife Volume 1000 beziehungsweise Time 100 kosten 104,40 Euro. Darüber hinaus anfallende Einheiten werden mit 0,58 Euro abgerechnet. Alle Tarife werden im Zehn-Minuten oder 100-KByte-Takt abgerechnet.

„Unsere Kunden wollen per Notebook oder PDA auch unterwegs das Internet oder Firmennetz nutzen oder E-Mails lesen. Mit den neuen und günstigen Tarifen fällt eine Barriere und mobile Datenübertragung wird auch für kleinere Firmen, Selbständige und Konsumenten attraktiv“, so Karola Bode, verantwortlich für den Geschäftskunden-Bereich von O2.

Themenseiten: O2, Telekommunikation, UMTS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu O2 verbilligt mobile Datenübertragung

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. September 2005 um 8:04 von Der Skeptiker

    Unsinn
    Liebe Karola Bode!

    Das glaubt doch Keiner, dass hier eine Barriere fällt. Großfirmen können sich solche Preise leisten. Aber für Privatleute sind 20MB nix. Ein paar PDF Dateien; 10 Fotos und das war alles im Monat für so viel Geld?

    Wenn sich da nichts mit dem Preis tut, werden WLAN und WiMax das GPRS-Geschäft übernehmen. Wenn beide erst einmal in der Fläche da sind, lohnt sich eine Preissenkung nicht mehr. Dann sind die Kunden weg.

    Die Kapazitäten sind vorhanden. Warum sie also nicht den Kunden billig geben? Das Wachstum würde schon für den Gewinn sorgen. Denn die Fixkosten verteilten sich besser auf alle.

    Dieses künstliche Ausreizen jedweder Marge ist für Euch der Untergang. Das muss jeder lernen. Heute oder später.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *