N-Line und ID-Control arbeiten an gemeinsamen USB-Schlüssel

Unternehmen wollen Lösung gegen Hackerattacken und Phishing-Versuche liefern

N-Line (Südkorea) und ID Control (Niederlande) haben eine Allianz im Bereich Online-Absicherung, -Identifizierung und -Überprüfung von Anwenderidentitäten bekannt gegeben. Im Mittelpunkt steht dabei der „Mager USB-Schlüssel“, der dem Anwender einen sicheren Zugang zu digitalen Resourcen ermöglichen soll.

Das koreanische Wort „Mager“ heißt auf deutsch „schützen“. Der neue Schlüssel soll die Antwort auf die „zunehmende Zahl nicht autorisierter Online-Zugriffe, Phishing-Versuche und Hackerattacken auf Internet-Dienste und -Anwendungen“ sein, so die beiden Unternehmen. Die Hardware könne an jeden USB-Port angeschlossen werden und biete Two-Factor-Authentication, die sich auf etwas, was die Anwender „wissen“ (PIN, Passwort) und etwas, was sie „haben“ (Schlüssel) stützt.

Darüber hinaus soll der Schlüssel auch zur sicheren Aufbewahrung und Erzeugung von Berechtigungsnachweisen wie biometrischen Mustern, Zertifikaten und PKI-Schlüsseln, die eine gesetzlich bindende digitale Signatur sowie offizielle Identitätsbestätigung und – überprüfung ermöglichen, dienen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu N-Line und ID-Control arbeiten an gemeinsamen USB-Schlüssel

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *