Microsoft baut den Konzern um – aus Angst vor Google

Analysten bewerten den Schritt von Steve Ballmer und seinen Mannen als eine Art der Vorwärtsverteidigung: "Google wildert in einem Wald, den Microsoft für sich beansprucht". Der Markt für Hosted Services wächst, und Redmond ist schlecht vorbereitet.

Microsoft wird seine Unternehmensstruktur umbauen und sich in drei neue Geschäftsbereiche aufteilen. Jede dieser Sparten werde einen eigenen Vorstand bekommen, teilte das Unternehmen gestern Abend in Redmond mit.

Der Bereich „Business Division“ wird künftig von Jeff Raikes geleitet, „Entertainment & Devices“ von Robbie Bach. Bei „Products & Services“ teilen sich Kevin Johnson und Jim Allchin das Amt. Letzterer wird das Unternehmen übrigens verlassen, sobald Microsoft sein Windows Vista Ende kommenden Jahres ijn den Handel bringt.

Um Hosted Services zentraler zu positionieren, soll das MSN Webportal in die Platform Product Development Group integriert werden. Der Schritt solle das Unternehmen flexibler machen und Entscheidungsvorgänge beschleunigen, so der Microsoft-Chef in einem Memo an die Mitarbeiter.

Warum aber stülpt Ballmer unmittelbar vor dem 30-jährigen Geburtstag des Softwareriesens die komplette Firma um? „Das ist eine Reaktion auf Google“, erklärte umgehend der Analyst Frank Gillett von Forrester Research. Besonders dass MSN mit der Platform Group verschmolzen werde sei dafür ein sicheres Zeichen. „Microsoft ist ohne Zweifel alarmiert durch den Erfolg von Google. Die wildern in einem Wald, den Microsoft für sich beansprucht“, so Gillet. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Ballmer ob des Erfolges von Google einen Tobsuchtsanfall bekam.

Zusätzlich hat Steve Ballmer den Chief Technology Officer Ray Ozzie damit beauftragt, die Software Services quer durch das gesamte Unternehmen zu expandieren. Auch dies ist ohne Zweifel eine direkte Reaktion auf Google, das mit verschiedensten Web Service-Angeboten die Aufmerksamkeit der Nutzer auf sich zieht. Genannt seien hier nur kurz die Desktop-Suche und Earthview.

Generell wird die IT-Branche gerade von einer Welle der Hosted Services überrollt. So wie Siebel dem Druck durch den On Demand-Experten Salesforce.com nicht mehr stand halten konnte, so spüren generell alle Software-Anbieter „das Feuer von Software-on-Deamand“, so Israel Hernandez, Analyst bei Lehman Brothers. „Microsoft hat bislang weder Leute noch Prozesse installiert, die dem standhalten können.“

Themenseiten: IT-Business, Microsoft, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft baut den Konzern um – aus Angst vor Google

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *