Siemens streicht tausende Stellen

Belastung für das laufende Geschäftsjahr wird erwartet

Siemens geht seine Problemsparten an. Allein beim IT-Dienstleister SBS fallen binnen zwei Jahren 2400 Stellen weg; im Telekommunikationsbereich Com steht die Zahl noch nicht fest. Das dritte Problemkind löst die Mutter gleich ganz auf. Die Maßnahmen teilte Siemens am Montag in München nach einer Sitzung des Zentralvorstands mit. Von den Umstrukturierungen erwartet Siemens eine Belastung des Gewinns im laufenden und im kommenden Geschäftsjahr (zum 30. September), die das Unternehmen nicht bezifferte. Nur erfolgreiche Geschäfte sicherten und schafften Arbeitsplätze, verteidigte Konzernchef Klaus Kleinfeld die Maßnahmen.

Die Kosten in der defizitären Sparte SBS sollten bis 2007 um 1,5 Milliarden Euro gedrückt werden. Siemens will das Wartungsgeschäft für Computer verstärkt in Partnerschaften einbringen. Spartenchef Adrian von Hammerstein legt sein Amt nieder. Neuer Chef der Sparte solle der 44 Jahre alte Christoph Kollatz werden.

Bei Com – wo unter anderem Festnetztelefone gefertigt werden – seien Einschnitte unter anderem wegen der schwachen Inlandskonjunktur und der Kaufzurückhaltung bei mittelständischen Kunden notwendig, hieß es. „Damit sind Personalanpassungen verbunden, zu denen das Unternehmen Gespräche mit Arbeitnehmervertretern und IG Metall führt.“ Eine Größenordnung wurde zunächst nicht genannt. In Branchenkreisen war zuvor von 3000 bis über 4000 Arbeitsplätzen die Rede.

Hart trifft es auch die Logistiksparte L&A. Mit Wirkung zum 1. Oktober wird der komplette Bereich aufgelöst. Das Geschäftsfeld Industrielogistik mit 5000 Beschäftigten wird wie schon zuvor angekündigt in eine eigenständige Gesellschaft mit Namen Dematic ausgegliedert und so für Partnerschaften oder einen Verkauf vorbereitet. Das verbliebene, profitable Geschäft wird auf andere Sparten verteilt. Dazu zählen Postautomatisierung, Flughafenlogistik und Bestückungsmaschinen.

Die Maßnahmen kommen nicht überraschend. Auslöser der Restrukturierung ist die Vorgabe des seit Januar amtierenden Konzernchefs Klaus Kleinfeld, der sämtlichen Unternehmensbereichen Margenziele gesetzt hat, die sich an den jeweils besten Wettbewerbern der Branche orientieren. Diese Vorgaben müssen spätestens im Frühjahr 2007 erreicht werden. Um dies auch bei den Verlustbringern SBS, Com und L&A zu schaffen, musste Kleinfeld jetzt handeln.

Dass Siemens seine Umbaupläne am Tag nach der Wahl verkündet, werten Kritiker als Bestätigung dafür, dass der Konzern den politischen Ambitionen seines Aufsichtsratschefs Heinrich von Pierer nicht schaden wolle. Das CSU-Mitglied ist einer der wichtigsten wirtschaftspolitischen Berater von CDU-Kanzlerkandidatin Angela Merkel.

SBS hat die internen Vorgaben von Siemens seit Jahren verfehlt und fuhr im vergangenen Quartal einen Verlust von 109 Millionen Euro ein. Schon lange wird gerätselt, wohin die Reise für SBS gehen soll. „In den vergangenen zweieinhalb Jahren wurde im Aufsichtsrat nie über die Strategie von SBS gesprochen“, sagte Wolfgang Müller, der für die IG Metall im Kontrollgremium von Siemens sitzt.

Im internationalen Vergleich mit großen Wettbewerbern wie IBM ist SBS zu klein. Zudem leidet das Geschäft unter einem gnadenlosen Preiskampf. Nach Ansicht von Analysten der Hypo-Vereinsbank muss SBS seine Kosten deutlich senken. Da die Sparte keine Werke besitze und Mitarbeiter das einzige Kapital seien, könne dies nur durch Personalabbau geschehen. Bislang hatte SBS für dieses Jahr angekündigt, 1000 Stellen zu streichen. Insgesamt rechnen die HVB-Analysten mit Restrukturierungskosten für SBS im laufenden Quartal von 85 Millionen Euro. Mit dem Verlust aus dem operativen Geschäft wird mit einem Quartalsverlust der Sparte von 184 Millionen Euro gerechnet.

Zweite wichtige Baustelle ist die Kommunikationssparte Com. Diese Sparte ist seit Jahren der größte Problembereich von Siemens. Vor allem das Telekommunikationsgeschäft mit Firmenkunden macht dem Konzern zu schaffen. Com musste im letzten Quartal einen hohen Verlust von 70 Millionen Euro hinnehmen.

Der Bereich L&A ist nach eigenen Angaben der weltgrößte Anbieter von industriellen Logistikanlagen. Dort läuft das Großkundengeschäft zwar rund, doch die Umsätze aus dem Mittelstand gehen zurück. Im abgelaufenen Quartal musste L&A einen Verlust von fast 50 Millionen Euro hinnehmen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Siemens streicht tausende Stellen

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. September 2005 um 12:46 von Realist

    Und die Mitarbeiter müssens mal wieder ausbaden
    Seit Jahren hat der Siemens Konzern versäumt in innovative Software zu investieren und statt dessen seine Software-Entwickler in Marketing- und Supportaufgaben gedrängt ohne diese in irgendeiner Weise dafür auszubilden. Nachdem sie für diese Aufgaben weder qualifiziert noch motiviert waren, war der Output natürlich entsprechend schlecht, der Karren ist nun an die Wand gefahrenren und den Herren Managern fällt jetzt als Notbremse nichts Besseres mehr ein, als den ganzen Bereich zu schliessen.
    Die Konsequenz: Die Jacht von Hrn. v. Pierer fällt nächstes Jahr evtl. eine Nummer kleiner aus, und ca. 2000 Familienväter müssen sich überlegen, wie sie trotzdem das Büchergeld für ihre Kinder finanzieren.
    … Tolles Management

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *