HP verabschiedet sich von BMW Williams

Sponsoring-Zukunft noch völlig offen

Hewlett-Packard hat heute den Ausstieg aus dem Sponsorvertrag mit BMW WilliamsF1-Team mit Ende der Saison 2005 bekannt gegeben. Der auslaufende Vertrag wird nicht verlängert. Dass das Engagement in der Formel 1 damit generell beendet ist, wollte man auf Anfrage nicht bestätigen. Barbara Werwendt, Unternehmenssprecherin von HP: „Der Schritt, den Vertrag nicht zu verlängern, schließt zukünftige Sponsorings in der Formel 1 nicht aus. Aus heutiger Sicht gibt es aber keine konkreten Pläne.“

Mit dem Sponsoring in der Formel 1 war HP im Jahr 2005 in 200 Ländern präsent und konnte sich vor 160 Millionen Fernsehzuschauern präsentieren. „Es war ein erfolgreiches, weltweites Branding und eine exzellente Technologie-Partnerschaft für HP“, so Cathy Lyons, Executive Vice President von HP und weiter „wir haben unsere Ziele erreicht und sehen einen natürlichen Moment gekommen, den Vertrag auslaufen zu lassen.“

Während der Partnerschaft zwischen Williams und HP wurden 42 Plätze auf dem Podest erreicht und zehn Grand-Prix Siege eingefahren. Frank Williams, Teamchef von BMW WilliamsF1, zog zufrieden Bilanz: „HP hat im Laufe der vergangenen sechs Jahre einen wichtigen Beitrag zu unserem Team geleistet, insbesondere im Errichten einer Technologiebasis und eines IT-Ansatzes, der uns zu einem führenden Formel 1 Team gemacht hat.“

Ob nun eine Konzentration auf andere Sportarten gelegt wird, wollte man nicht bestätigen: „Wir werden uns auch in Zukunft als Sponsorpartner engagieren. Wo und wann, kann man jetzt noch nicht sagen und auch nicht aus der Beendigung der Zusammenarbeit mit BMW Williams ableiten“, so Werwendt abschließend.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu HP verabschiedet sich von BMW Williams

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. September 2005 um 18:31 von Fritz

    Wirklich schade…
    Es war eine beglückwünschenswerte Entscheidung von BMW, im Jahr 2000 vom Tabakkonzern Winfield zu Compaq bzw. HP als Sponsor zu wechseln. Hoffentlich ist das Ende dieses Vertrages jetzt keine Veranlassung für BMW, wieder zur Nikotinabhängigkeit zurückzukehren!

  • Am 15. September 2005 um 8:55 von Der Skeptiker

    Haben Sie die Reklame von HP verstanden?
    > "Es war ein erfolgreiches, weltweites Branding und
    > eine exzellente Technologie-Partnerschaft für HP",
    > so Cathy Lyons
    Das war doch so gar nicht wahr. Selten gab es eine High-Tech Reklame, die dermaßen weit an den Gedanken der Verbraucher vorbei ging. Hier wurde versucht Missons-Statements und Visionen zu vermitteln, die dem beteiligten Publikum völlig egal waren.

    Damit hat Carly Fiorina eine Menge Geld in den Sand gesetzt. Dieses Geld wäre an anderer Stelle mit Produkt-Werbung viel besser angelegt gewesen.

    Was passiert jetzt? HP muss von seinem selbstgemeinten Thron herunter und muss jede Menge Leute entlassen. Wer hat gewonnen? DELL! Denn schließlich haben wir jeden Monat mehr als eine Reklame mit tollen Verbraucherpreisen in der Hauspost gehabt.

    So verkauft man Computer. Nicht mit Visions blabla auf der Rennstrecke. Da haben die Leute am TV und an der Rennstrecke schon so viel Bier getrunken, dass sie die visionäre HP-Reklame überhaupt nicht mehr verstehen konnten.

    • Am 15. September 2005 um 9:07 von Ludwig Alberter

      AW: Haben Sie die Reklame von HP verstanden?
      Das hat HP wohl auch nicht so unbedingt freiwillig gemacht – schliesslich mussten sie bei der Übernahme von Compaq im Jahre 2002 deren langfristigen F1-Verträge übernehmen und fanden wahrscheinlich keinen schnellen "billigen" Ausstieg. Zu Compaq hatte das F1-Engagement auch besser gepasst, da man ja hauptsächlich Consumer-PCs verkaufte. Als ex-Compaq/HP-Mitarbeiter kann ich bestätigen, dass das finanzielle Engagement im Zeichen der Entlassungswellen reichlich umstritten war und um eigenen Hause eher gestern als heute gerne beendet worden wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *