Primacom steht am Abgrund

Unternehmen erleidet vor Gericht weitere Niederlage

Der hochverschuldete Mainzer Kabelnetzbetreiber Primacom hat am Dienstag im Ringen um seine Finanzierung eine weitere Niederlage erlitten. Das Landgericht Mainz wies eine Klage der Primacom gegen ein Kreditgeber-Konsortium wegen fehlender internationaler Zuständigkeit ab.

Wie Primacom am Dienstag mitteilte, ging es um nachrangig gesicherte Kredite zu einem Zinssatz von 20 Prozent. Primacom hatte vorgebracht, die Kreditverträge im Volumen von derzeit rund 485 Millionen Euro seien wegen dieser hohen Zinssätze sittenwidrig.

Bereits am Montagabend hatte Primacom bekannt gegeben, dass die Gläubigerbanken einen anderen, erstrangig gesicherten Kredit im Umfang von rund 500 Millionen Euro nicht verlängert hatten. Die Rückzahlung sei Primacom derzeit nicht möglich. Die zu den Hauptgläubigern zählende J.P. Morgan Chase Bank habe Primacom aber eine Verlängerung der Überziehungskreditlinie in Höhe von 15 Millionen Euro bis 19. September eingeräumt.

Im vergangenen Jahr hatte Primacom einen Fehlbetrag von 118 Millionen Euro (2003: 113,5 Millionen Euro) eingefahren. Die Primacom-Gruppe hat nach Angaben vom August rund 830 Beschäftigte.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Primacom steht am Abgrund

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. September 2005 um 20:55 von Armin

    Sind denn die noch zu Retten???
    Da sollten die die den Kredit eingefädelt haben dafür geradestehen müssen!
    20% Das geht doch kein normaler Mensch ein! Es sei denn nacher zahlen die Beschäftigten und der Steuerzahler die Rechnung!
    Ich könnt kot**n

    • Am 17. September 2005 um 18:50 von Thomas Rothe

      AW: Sind denn die noch zu Retten???
      Genau ! Noch mehr ko**en könnten vermutlich die Kunden von Primacom. Die Preise für die Kabelanschlüsse sind, zumindest bei uns in Chemnitz, nämlich auch sittenwidrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *