T-Mobile: Telefonieren nach der ersten Minute kostenlos

Option kostet monatlich 1,50 Euro

T-Mobile hat mit „Xtra Classic“ einen neuen Prepaid-Tarif vorgestellt. Durch Buchung einer Zusatzoption sind Telefonate nach der ersten Minute kostenlos. Xtra Classic soll ab dem 4. Oktober mit und ohne Handy erhältlich sein.

Gespräche in alle Netze kosten pro Minute rund um die Uhr 39 Cent, eine SMS 19 Cent. Die erste Minute wird voll berechnet, danach wird sekundengenau getaktet.

Bucht man für monatlich 1,50 Euro die Option „Xtra Nonstop“, sind Telefonate nach der ersten Minute kostenlos. Ein Anruf wird damit unabhängig von der Länge mit genau 39 Cent berechnet. Die Option ist aber zunächst bis zum 31. Januar 2006 befristet.

Themenseiten: T-Mobile, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu T-Mobile: Telefonieren nach der ersten Minute kostenlos

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. September 2005 um 19:30 von K.Westphal

    T Mobile
    Klasse, endlich mal ein günstiges Angebot. Kann ich bald mein Festnetztelefon abbestellen ?

    • Am 9. September 2005 um 22:26 von BillBo

      AW: T Mobile
      Ja klar, Du mußt nur die 63 Ausnahmefälle beachten.
      Das ganze Gerangel zeigt nur, wie sie uns in D abzocken. Solltest Du einen Sat-Receiver zum Fernsehen verwenden, guck doch mal einen Privatsender in der Österreich-Variante. Da siehst Du dann, wie billig Telefonieren in Österreich ist – wahrscheinlich wegen der niedrigen "Lohnzusatzkosten".
      (ob Merkel oa Schröder, es wird jehn Tach blöda)

    • Am 10. September 2005 um 8:51 von Telekomhasser

      AW: AW: T Mobile
      Die Telekomer haben schon immer solche "Tarife" angeboten, die auf dem ersten Blick "günstig" erscheinen. In der Realität sieht das meistens anders aus. Die machen ja wie alle anderen auch eine Nutzeranalyse und Modellrechnungen für den neuen Tarif, damit möglichst viel an Kohle eingefahren wird. Ich benutze z.Z. 1und1-VoIP-Flat. Um gegenüber dem 1ct/min (wird auch bei 1und1 VoIP angeboten) günstiger zu sein muss ich mehr als 33 Minuten pro Tag quasseln. Das kann ich vermutlich nicht jeden Tag mangels Zeit durchhalten. Trozdem haben die meisten VoIP-1und1-Neubucher (mit der bei mir gut funktionierenden Fritzbox 7050) den Phoneflat zu 10 EURO/Monat gebucht. Da macht 1und1 vermutlich ein super Geschäft. !!! Also vorher besser genau ausrechnen, ob das was bringt !!! – Die meisten Telefonate sind recht kurz, da ist ein Handytarif, der nur wenige ct pro min kostet vermutlich günstiger !!!

    • Am 10. September 2005 um 14:34 von K. Thomas

      AW: T Mobile
      super, schafft nur alle Euer Festnetz ab.
      Dann kommt naemlich ziemlich schnell die Zeit, wo man andere nur noch uebers Handy erreichen kann und eben genau die Tarife zahlt – mit Angeboten wie "1 ct. ins Festnetz" kann dann keiner mehr was anfangen.

    • Am 12. September 2005 um 16:17 von Telekomhasser

      AW: AW: T Mobile
      1 ct/Min ins Festnetz ist ein üblicher VoIP-Internettelefontarif zum deutschen "Festnetz" ("Fest" weil noch fest in Telekom-Hand). Wenn alle Festnetztelefone abgeschafft wären, hoffentlich möglichst bald, dann können die vielen VoIP-ler untereinander kostenlos telefonieren (Kosten für Internet generell nicht mitgezählt). Dann fangen die goldenen Zeiten an. Übrigens haben schon viele VoIP über Skype, Yahoo, sonstige entdeckt. Mit einem USB-Telefon am Computer kommt da richtig Festnetztelefonfeeling auf! Und das fast ganz ohne Strahlung!

  • Am 12. September 2005 um 9:03 von Mobilfunkverachter

    Verstrahlung pur
    Leute, holt euch doch alle ein Handy und telefoniert mit nichts anderem mehr.
    Das dieses Problem derart klein gehalten wird, ist doch alles nur eine Frage, des Milliardengeschäftes.
    Und die DECT-Telefone strahlen auch noch dazu wie die Weltmeister. Wenn diese ganze Technik so harmlos wäre, warum gibt es dann überhaupt Grenzwerte, die eingehalten werden müssen??

    Es ist doch genau wie mit dem Dieselruß, erst haben es nur wenige gewusst, dann wollte es keiner wissen und jetzt werden plötzlich die neuesten Diesel mit einem Filter angeboten.

    Die Eltern, die ihre Kinder auch noch permanent mit dieser Technik versorgen könnten den Kindern auch morgens noch eine Schachtel Zigaretten mit zum Pausenbrot geben. Denn derart unverantwortlich mit dieser Strahlentechnologie umzugehen ist für mich unverständlich.

    Und wird dieses Thema der Strahlung angesprochen bekommt man vielfach nur dumme antworten (genau wie in diesem Forum auch meistens).
    Aber über irgendwelche dämlichen Handytarife zu diskutieren, dass ist in Deutschland schon Volkssport.

    Leute, schaltet einfach nur mal den zweiten Generator vom Gehirn dazu und überlegt mal genau, wie hier die Menschen gesundheitlich und finanziell abgezockt werden.
    Die Politik wird den Teufel tun und was dagegen unternehmen, die haben nur mögliche Schadenersatzklagen (wg. 50 Millarden UMTS) der Mobilfunkindustrie im Hinterkopf.

    • Am 12. September 2005 um 15:52 von Telekomhasser

      AW: Verstrahlung pur
      DECT-Telefone der neuesten Generation haben so niedrige Werte wie W-Lan. Ausserdem gibt es für Handies und auch DECT-Telefone Headsets mit oder ohne Kabel. Damit wird ein potenzieller Anstieg der Gehirnflüssigkeit um 0,5 Grad Celsius unterbunden. Ausserdem gibt es, benutze ich neben kabellosen telefonen auch, Stationen, an denen x-beliebige (strahlenlose) Telefone angeschlossen werden können.
      => Also, Gehirn einschalten vor dem Tippen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *