IBM bringt Lotus Notes und Domino 7 auf den Markt

Plattform für Messaging und Collaboration ist Schlüsselkomponente der Workplace-Strategie

IBM hat heute ein umfassendes Upgrade der Lotus Notes- und Domino-Plattform angekündigt: Lotus Notes und Domino 7 bringen neue Collaboration-Funktionen und Tools, die die Produktivität von IT-Administratoren und Anwendungsentwicklern verbessern sollen.

Über 120 neue Features biete Lotus Notes 7 seinen Nutzern. So helfen beispielsweise neue farbliche Anzeigen bei der Organisation und Verwaltung des E-Mail-Postfachs. Neue Speicherfunktionen sichern und öffnen Dokumente und Anwendungen automatisch beim Herunterfahren und Neustarten. Instant Messaging und Erreichbarkeitsanzeige, die im Notes-Client bereits integriert sind, wurden nun auf die gesamte Plattform einschließlich E-Mail und Kalender ausgeweitet.

Lotus Notes und Domino 7 sind Schlüsselkomponenten der IBM-Workplace-Strategie. Die neue Produktfamilie ist ab sofort verfügbar und umfasst Lotus Sametime 7, Lotus Quickplace 7, Lotus Domino Designer 7, Lotus Domino Web Access 7 und die Express-Linie. Die IBM Lotus Domino Server-Software beginnt bei einem Preis von 1451 Euro pro CPU, die IBM Lotus Notes-Software kostet ab 115 Euro pro Client. IBM Lotus Domino Web Access 7, der web-basierte Messaging-Client von IBM, kostet ab 83 Euro pro Client. Die deutsche Version wird im Dezember verfügbar sein.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM bringt Lotus Notes und Domino 7 auf den Markt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *