Internet Explorer und Outlook: Neue Sicherheitslücke gemeldet

Security-Firma warnt Microsoft vor angeblichem neuen Angriffsvektor

Wie aus einem zur Veröffentlichung angekündigten Advisory hervorgeht, will das Sicherheitsunternehmen Eeye Digital Security eine neue Sicherheitslücke im Windows-Betriebssystem entdeckt haben. Betroffen seien die Anwendungen Internet Explorer, Outlook und Outlook Express, wenn diese mit den Standardeinstellungen installiert wurden. Zu den bestätigten verwundbaren Windows-Varianten gehören laut Eeye Windows 2000, Windows XP ohne Service Pack sowie Windows XP mit Service Pack 1. Die Untersuchungen seien jedoch nicht abgeschlossen. So sei es denkbar, dass weitere Windows-Versionen die Anfälligkeit aufweisen könnten.

Nach den verfügbaren Informationen ist es den Forschern auf eine bislang undokumentierte Weise gelungen, einen Pufferüberlauf in den genannten Anwendungen zu provozieren. Dieser ermögliche Angreifern das Ausführen von beliebigem Programmcode auf dem angegriffenen System.

Eeye habe die zuständigen Stellen bei Microsoft informiert. Dort beteuerte ein Unternehmenssprecher, Microsoft gehe dieser und anderen Sicherheitsmeldungen aggressiv nach und leite gegebenenfalls alle notwendigen Schritte ein, um seine Kunden zu schützen. Zurzeit sei kein im Umlauf befindlicher Exploit für die gemeldete Schwachstelle bekannt.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Internet Explorer und Outlook: Neue Sicherheitslücke gemeldet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *