IFA-Trends 2005: Mobil, flach und mit riesigem Speicher

Der lang gehegte Traum vom Zusammenwachsen von IT und Unterhaltungselektronik wird auf der Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin wahr: ZDNet gibt einen Überblick über die neusten High-Definition-Fernseher, High-Tech für Foto und Film sowie die jüngsten mobilen Mediencenter.

Ob CD, DVD, Camcorder, Fotografie, Radio oder Fernsehen: Die Digitaltechnik hält nun endlich Einzug in alle Bereiche des Marktes für Unterhaltungselektronik. Besonders deutlich wird dieser Generationswechsel auf der diesjährigen IFA in Berlin, die vom 2. bis 7. September ihre Pforten öffnet. Kaum ein Aussteller, der auf den Zusatz „digital“ verzichtet.

Besonders großes Potential birgt das TV-Geschäft – und hier vor allem der Markt für Set-Top-Boxen. Denn Ende dieses Jahres, pünktlich zum 70. Geburtstag des Fernsehens, können rund 47 Millionen deutsche Haushalte das digitale Antennenfernsehen DVB-T empfangen. Zu haben ist die schöne neue Welt der Bilder aber nur mit Hilfe von so genannten DVB-T-Receivern beziehungsweise Set-Top-Boxen. Diese wandeln die analogen Signale in digitale um. In den meisten Wohnstuben allerdings fehlen noch Set-Top-Boxen und Receiver. Entsprechend optimistisch sind die zahlreichen Hersteller der kleinen Empfangsteile und nutzen die IFA, um ihre Produkte zu präsentieren.

Um die digitale Fernsehwelt mit ihren extrascharfen Bildner in vollen Zügen genießen zu können, braucht es allerdings ein passendes Endgerät. Auch hier setzt die IFA Maßstäbe: Flache Heimkino-Bildschirme im Format 16:9 bestimmen auf breiter Front das Marktgeschehen, Bildschirme mit Diagonalen von bis zu 160 Zentimeter sind auf dem Vormarsch. Panasonic (VIERA TH-42 PV500) schießt hier mit einem Riesen-Plasma-Fernseher den Vogel ab. Das Gerät tritt mit einem Diagonalmaß von 65 Zoll (163 Zentimetern) an. Ebenfalls mit Plasma-Bildschirmen wartet der Hersteller NEC (Plasma-TV) auf. Die Bildschirmdiagonalen erreichen bei den Japanern ein Maß von bis zu 61 Zoll.

Vertreten auf der IFA sind aber auch die beiden anderen Darstellungstechnologien für Flachbildschirme, LCD und SED. Die LCD-Geräte des fränkischen TV-Spezialisten Metz (LCD-TV 30’’) beispielsweise empfangen sowohl die analogen Signale aus der Kabeldose als auch die Signale des Digital-TV. Besonderer Clou der Geräte: Die Bedienung des neuen Fernsehers lässt sich auf wichtige Funktionen reduzieren. Große Fernbedienungen sollen die Handhabung der modernen Technik zusätzlich erleichtern.

Themenseiten: HDTV, Notebook, Peripherie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IFA-Trends 2005: Mobil, flach und mit riesigem Speicher

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. September 2005 um 16:30 von Bernhard Rietzl

    AD/DA
    >> Zu haben ist die schöne neue Welt der Bilder aber nur mit Hilfe von so genannten DVB-T-Receivern beziehungsweise Set-Top-Boxen. Diese wandeln die analogen Signale in digitale um.

    Falsch. Die Set-Top-Box wandelt die digital ausgestrahlten Signale in die für die alten analogen Fernseher verständlichen analogen Signale um.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *