Warnung vor neuer Paypal-Betrugswelle

Betrüger versuchen Kreditkartendaten, Kundendaten sowie die Login-Daten zu ergaunern

Der Webhoster Euserv Internet warnt die Nutzer des Onlinedienstes Paypal vor Spam-E-Mails, die zum Update eines Paypal-Accounts auf einer speziell präparierten Website auffordern.

Die in den Mails beworbene URL (http://www.sslsecurity-pays-secure-cgi-bin.de) ist die Website eines vermeintlichen Kunden von Euserv, die fast eine Kopie der Login- und Anmeldeseite des Paypal-Dienstes darstellt. Nach dem Ausfüllen der Formulardaten werden diese aber nicht an Paypal übermittelt, sondern an eine E-Mail-Adresse bei einem Freemail-Anbieter weitergeleitet. Abgefragt wurden Kreditkartendaten, Kundendaten sowie die Login-Daten.

Die Nutzer des Bezahldienstes, die auf eine solche Mail reagiert und zwischen dem 22. und 29. August 2005 Accountdaten, Kreditkartendaten oder andere Kundendaten unter der falschen URL aktualisiert haben, werden dringend gebeten, ihr Login-Passwort im echten Login-Bereich von Paypal zu ändern. Außerdem sollten Kreditkarten gegebenfalls gesperrt werden, um unzulässigen Bezahlvorgängen vorzubeugen.

Die Website wurde zwischenzeitlich abgeschaltet. Der Provider, der Paypal und die Behörden eingeschaltet hatte, konnte den Ursprung der Aktionen anhand der Logfiles und IP-Adressen über die USA und anderen Staaten weitgehend zurückverfolgen. Zur Anmeldung wie Upload der Website wurden wahrscheinlich Anonymisierungs-Proxy-Server genutzt, um Identität und genutzten Internetzugang des Betreibers der Website zu verschleiern.

Die Phishing-Mail kann zum Beispiel so aussehen:

Beispiel der Paypal-Betrugsmail

Andere Domains nach derselben Masche wurden am Montagmorgen von den auftragsbearbeitenden Systemen des Providers abgefangen und nicht registriert. Das Security-Team von Euserv geht davon aus, dass diese Domains in den nächsten Tagen über andere Provider online gehen. Es handelte sich um die folgenden Domainnamen:

  • ssl128-securepays-server.de

  • secure-ssl128-paysserver.de
  • ssl128-secure-pays.de

Themenseiten: Phishing, Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Warnung vor neuer Paypal-Betrugswelle

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. August 2005 um 1:21 von Paypalfresser

    wer braucht den Mist?
    Paypal ist nicht umsonst… wer braucht schon den Dreck, wir haben schon genug Kreditsysteme. Also, weg damit.

  • Am 16. September 2005 um 11:49 von Dieter

    Paypal Betrügereien
    Hier laufen in diesem Sektor noch viel größere und gefährlichere Aktionen. Da werden Beträge vom Konto unschuldiger versucht abzubuchen, weil sie angeblich eine teure Sexseite gebucht haben.
    Glücklich, wer dabei so arm ist, das auf dem Konto als Hartz IV Empänger meistens die Nullrunde gespielt wird. Unglücklich, wer es nicht rechtzeitig bemerkt, um diesbezüglich zu stornieren.
    Man beachte die Fristen, meist 6 Wochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *