Microsoft ermöglicht Zugriff auf Präsenzinformationen

Office Live Communication Server 2005 soll als Plattform an Bedeutung gewinnen

Microsoft öffnet Drittherstellern den Zugriff auf die Präsenzfunktionen seines Office Live Communication Server 2005 und hat dazu Code bereitgestellt. Die Collaboration-Lösung für Unternehmen soll durch diesen Schritt als Plattform an Bedeutung gewinnen.

Einige Anbieter von Business-Applikationen haben laut Microsoft bereits mit der Integration von Präsenzinformationen in ihre Anwendungen begonnen, darunter Brightwork, K2.net, Meridio, Osisoft, Siebel Systems und Singularity.

Die Nutzer solcher Programme können Geschäftsprozesse auf Basis der Präsenzinformationen von involvierten Kollegen abwickeln. Anbieter versprechen durch diese Möglichkeit eine höhere Effizienz.

„Wir stellen fest, das Instant Messaging in Unternehmen immer populärer wird“, so Ed Simmet, Group Product Manager bei Microsoft. In fünf Jahren werde es genauso gängig sein wie E-Mail, so der Manager. Er räumte in diesem Zusammenhang ein, dass die Potentiale in diesem Bereich derzeit nur zu einem geringen Grad genutzt würden.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft ermöglicht Zugriff auf Präsenzinformationen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *