IDF: Intel kündigt drahtlose USB-Anschlüsse für 2006 an

Auf maximal drei Meter Entfernung sollen Übertragunsgeschwindigkeiten von bis zu 480 MBit/s möglich sein

Intel will die Entwicklung einer drahtlosen USB-Variante stärker vorantreiben und plant eine WHCI-Spezifikation (Wireless Host Controller Interface). Diese leistungsstarke Funkverbindung soll die Kabelverbindungen mit Geräten wie Drucker, Scanner, Kameras und Speichergeräten ersetzen.

Während des Intel Developers Forums hat der Chiphersteller angekündigt, mit Microsoft, NEC, Philips, Texas Instruments und anderen USB-Technologie-Unternehmen zusammenzuarbeiten. Erste Geräte sollen im nächsten Jahr auf den Markt kommen. „Die Interoperabilität der WUSB (Wireless USB)-Geräte ist gewährleistet. Wir hoffen, dass sich WUSB 2006 bis Mitte 2007 durchsetzten wird, allerdings ist das nur eine sehr vorsichtige Schätzung“, sagt Mike Cato von Intel.

WUSB basiert auf dem UWB-Standard (Ultra-Breitband). Die Technologie steckt noch in der Entwicklungsphase und arbeitet im 3,1 bis 106-GHz-Frequenzband. Auf einer Distanz von etwa zehn Metern soll eine Übertragungsgeschwindigkeit von 110 MBit/s erreicht werden, bei weniger als drei Metern Abstand zwischen den Geräten sollen es 480 MBit/s sein.

Intel hat angekündigt, ein Interoperabilitätslabor zu eröffnen, in dem verschiedene Hersteller ihre Produkte auf die Kompatibilität mit dem neuen Standard testen können. In einem WUSB-Cluster können bis zu 127 Geräte zusammengeschlossen werden. Intel hofft, dass die Technologie bei Neugeräten schnell zum Standard wird. Bei älteren Modellen werde es Zubehör geben, um sie WUSB-fähig zu machen, so Cato.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IDF: Intel kündigt drahtlose USB-Anschlüsse für 2006 an

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. August 2005 um 17:38 von Meier

    Stromversorgung ade!
    Das schönste an USB fand ich, dass es die Geräte ordentlich mit Strom versorgen kann, dieses Super Feature fällt damit ja dann leider weg und wir brauchen entweder Batterien oder wieder Kabel, nämlich Stromkabel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *