Xensource bootet Windows XP SP2

Intels Intel Virtualization Technology macht Anpassungen des Betriebssystems überflüssig

Xensource hat mit seiner Virtualisierungslösung erstmals auch Windows gebootet. Dazu wurde ein Prozessor mit der „Intel Virtualization Technology“ verwendet, der hardwareseitig auf die Virtualisierung von Ressourcen vorbereitet ist.

Die Lösung von Xensource funktioniert bislang nur mit Linux- sowie NetBSD und FreeBSD. Zu den Eigenheiten der Zen-Software gehört, dass die darauf laufenden Betriebssysteme speziell angepasst werden müssen. Mit den neuen Intel-Chips ist dies jedoch nicht mehr notwendig. Daher konnte ein nicht modifiziertes Windows XP SP2 gebootet werden.

Erste Chips mit Funktionen zur Virtualisierung will Intel Ende des Jahres auf den Markt bringen. Der Chiphersteller hat Xen bei der Anpassung unter die Arme gegriffen. Intel-Konkurrent AMD will nächstes Jahr mit Pacifica ebenfalls Virtualisierungs-Funktionen in seinen Prozessoren einführen. Xen hat bereits Unterstützung zugesagt.

Themenseiten: Hardware, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Xensource bootet Windows XP SP2

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *