Googles Instant-Messenger steht zum Gratis-Download

Neuer Dienst ist in die Beta-Phase gestartet

Die Gerüchte haben sich bewahrheitet: Google hat am späten Dienstag abend in Amerika einen eigenen Instant-Messaging-Dienst vorgestellt. Die Software „Google Talk“ kann im ZDNet Download-Bereich kostenlos herunter geladen werden.

Wie bei den Konkurrenten Yahoo, MSN und AOL sind nicht nur Text-Chats, sondern auch Sprachverbindungen über den Messenger möglich. Spannend bis zum Schluss blieb die Frage, wie die Suchmaschine Millionen von Nutzern bestehender Messaging-Dienste zur eigenen Software umlotsen will. Die Antwort: Mit der Software ist es möglich, die User anderer Dienste zu kontaktieren, da das Programm auf dem offenen Standard Jabber basiert. Chats sind so mit Usern von Apples Ichat, GAIM, Adium, Trillian Pro und Psi möglich.

Bislang läuft das Programm nur auf Windows-PCs. Dabei bleibt das Unternehmen seiner alten Strategie treu: Auch das vor kurzem vorgestellte Programm „Google-Earth“ kommt nur mit Microsoft-Systemen zurecht.

Der Launch des Messengers untermauert Googles Bestreben, verstärkt gegen die Konkurrenten AOL, Yahoo und MSN Boden gut zu machen. Erst einen Tag zuvor hatte Google eine neue Version seiner Desktop-Suche vorgestellt. Über sein reines Suchgeschäft hinaus bietet Google schon seit längerem weitere Dienste an. Dazu zählt der Mail-Dienst Gmail, Google-News mit der Möglichkeit, sich über Neuigkeiten per Mail informieren zu lassen, die Preisvergleichs-Seite Froogle, ein Blogger-Service, eine Desktop-Suche, eine Photo-Sharing-software, Google Maps und Google Earth.

Wie schnell Google mit dem neuen Messaging-Dienst Kunden gewinnen kann, bleibt abzuwarten. Angeführt wird der Markt derzeit von AOL mit rund 41,6 Millionen Usern, gefolgt von Yahoo mit 19 Millionen Nutzern. An dritter Stelle folgt MSN mit 14 Millionen Anwendern. In der Analystenschar ist man bezüglich Googles Perspektiven zunächst skeptisch: „Solang Google-Talk-Nutzer nicht mit AIM-Usern Kontakt aufnehmen können, werden sie es schwer haben“, so der Analyst Danny Sullivan von Search Engine Watch.

Themenseiten: Google, Software, Telekommunikation, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Googles Instant-Messenger steht zum Gratis-Download

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. September 2005 um 20:25 von Teddiebaer

    Noch ein Messenger?
    Ob es sich wirklich für Google lohnt einen neuen Messenger anzubieten? Es gibt doch mittlerweile reichlich davon. Und dazu jede Menge eigenbrödlerische Standards.
    Nein Danke…………..

    • Am 26. Dezember 2005 um 18:29 von Textman

      AW: Noch ein Messenger?
      Hallo,
      sehe ich nicht so wie Du.
      Sicher gibt es mehrere Messenger.Aber taugen die was ? Nicht unbedingt.
      Yahoo müllt die Festplatte zu, das von Microsoft spioniert die User zu viel aus, Aim geht an und für sich, ICQ zu schlechte Sprachqualität und Skype ist zu Ressorcenlastig. Also viel verkehrt kann da Google auch nicht machen. Entweder es bewährt sich oder ist früher oder später wieder vom Fenster weg.

      Tschau

      Textman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *