Datenklau liegt im Trend

Ipod wird zur unterschätzen Gefahr

Um Attacken gegen Firmennetzwerke fernzuhalten setzten Unternehmen unterschiedlichste Sicherheitsmaßnahmen ein. Webfilter, Antivirensoftware oder Firewalls sollen vor einem Befall durch Schadprogramme schützen. Nach einer Untersuchung des britischen Security-Spezialisten Centennial Software wird das Risiko, das von USB-Sticks, Ipods oder anderen tragbaren Speicherlösungen ausgeht jedoch auf das sträflichste unterschätzt.

Laut Centennial prüfen 87 Prozent der befragten Unternehmen nicht einmal den Einsatz tragbarer Speicher in ihren Büroräumen. Und dass, obwohl sich über die Hälfte durchaus der Gefahren bewusst sind – angefangen von versehentlich eingeschleppten Viren bis hin zum Datendiebstahl. Wie leicht es ist, massenhaft Daten unbemerkt zu entwenden zeigt das Beispiel eines Ex-AOL-Mitarbeiters, der 92 Millionen E-Mail-Adressen von AOL-Kunden gestohlen und an Spammer weiterverkauft hatte. Ein einfacher Musik-Player oder ein Ipod reicht, um innerhalb von wenigen Minuten mehrere Gigabyte wertvoller und vertraulicher Daten von einem Netzwerk zu stehlen.

„Vielen Firmen fehlt einfach eine Richtlinie, die den Gebrauch von externen Speichermedien regelt“, erklärt Norbert Heidke, Country Manager bei Centennial Software. „Um sich vor Viren, Spam und anderen Bedrohungen zu schützen, wird hingegen viel Geld ausgegeben. Diese Vorgehensweise ist etwa so, als ob man sein Auto abschließt, in die Garage stellt, die Alarmanlage und Wegfahrsperre aktiviert und dann den Schlüssel ans Garagentor hängt“, so Heidke. Die von Centennial Software gelaunchte Lösung „DeviceWall“ ist eine von vielen Möglichkeiten sich gegen Datenklau im eigenen Unternehmen zu schützen. Die Software verhindert, dass Informationen zwischen dem Firmen-PC und nicht-autorisierten Geräten übertragen werden. Die Lösung kann Angestellte innerhalb eines Unternehmens für bestimmte Arten von Geräten autorisieren oder anderen den Zugang verweigern.

Nach einem Bericht des Sicherheitsspezialisten LANDesk stellt das Eindringen von Malware ins Netzwerk und Datendiebstahl die größten Sicherheitsbedrohungen für Unternehmen dar. Fast ein Viertel (23 Prozent) der europäischen IT-Manager beklagt, sie könnten die Benutzung privater mobiler Geräte im Unternehmen nicht unterbinden. In Deutschland fühlen sich immerhin noch 15 Prozent machtlos gegen dieses Problem. Obwohl diese Geräte eine echte Bedrohung darstellen, will sie nur jeder Fünfte (19 Prozent), in Deutschland jeder Zehnte (11 Prozent), aus dem Unternehmensnetzwerk verbannen. Laut einer Untersuchung im Auftrag der Euler Hermes Kreditversicherung haben nicht weniger als 86 Prozent aller deutschen Unternehmen Probleme mit Wirtschaftskriminalität. Der gesamtwirtschaftliche Schaden belaufe sich auf über 100 Milliarden Euro. Allerdings fielen auch andere, hier nicht relevante Delikte unter den Oberbegriff Wirtschaftskriminalität, so etwa Preisabsprachen, Bilanzfälschungen, Korruption oder Schwarzarbeit.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Datenklau liegt im Trend

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *